Radsport

Basso will Tour fahren, scheitert aber mit Vorstoß

SID
Ivan Basso will zur Tour de France und zum Giro
© Getty

Der italienische Radprofi Ivan Basso plant für das kommende Jahr einen Start bei den beiden großen Rundfahrten Giro d'Italia und Tour de France.

"Ich glaube, dass ich in meinem Alter sowohl den Giro als auch die Tour fahren und in beiden Rennen stark sein kann", sagte der 34-Jährige einem italienischen Radiosender, "aber ich glaube nicht, dass man beide gewinnen kann."

Basso, der 2007 wegen der Verwicklung in die spanische Dopingaffäre um den Madrider Arzt Eufemiano Fuentes zu einer Sperre von zwei Jahren verurteilt worden war, hat den Giro bereits 2006 und 2010 gewonnen.

Bei der großen Schleife durch Frankreich stand er 2004 (Platz drei) und 2005 (Platz zwei) auf dem Podest. "Ich habe die Tour noch nie gewonnen, aber ein dritter Sieg beim Giro ist auch ein wichtiges Ziel."

Revolution bleibt

Unterdessen hat der italienische Radsportverband Bassos Forderung nach einer Lockerung der Anti-Doping-Regeln abgelehnt. "Eine Revolution ist im Gange, die wir nicht mehr aufhalten können. Die Regeln gelten für alle, und es kann keine Ausnahmen geben", sagte Verbandschef Renato Di Rocco der Sporttageszeitung "Gazzetta dello Sport".

Ivan Basso hatte eine Streichung der Regel gefordert, die Dopingsündern verbietet, bei Welt- und Landesmeisterschaften zu starten.

"Es schmerzt, weder an der Meisterschaft noch der WM teilnehmen zu können. Ich habe für meine Dopingsünden gezahlt. Ich bin zurück, habe gewonnen und den Menschen bewiesen, dass ich transparent siegen kann", sagte Basso.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung