Auch Hincapie belastet Armstrong

SID
Samstag, 21.05.2011 | 11:54 Uhr
Fuhren jahrelang im gleichen Team: Lance Ramstrong (l.) und George Hincapie
© Getty
Advertisement
Mallorca Open Women Single
Live
WTA Mallorca: Tag 3
AEGON Classic Women Single
Live
WTA Birmingham: Tag 3
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Tag 4
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Tag 4
NBA
NBA Draft 2018
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Halbfinale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Halbfinale
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion

In George Hincapie (USA) hat ein weiterer früherer Teamkollege den siebenmaligen Tour-Sieger Lance Armstrong schwer belastet.

In George Hincapie (USA) hat ein weiterer früherer Teamkollege den siebenmaligen Tour-Sieger Lance Armstrong schwer belastet. Der ehemalige US-Postal-Fahrer hat wie tags zuvor Tyler Hamilton (USA) behauptet, Armstrong dabei gesehen zu haben, wie dieser Epo nahm. Das meldet der US-Nachrichtensender "CBS".

Hincapie, der bei allen sieben Siegen Armstrongs auf der Großen Schleife an dessen Seite fuhr, soll laut CBS den Ermittlungsbehörden gestanden haben, dass er und Armstrong Epo benutzt und über den Gebrauch von Testosteron gesprochen haben. Ein direktes Gespräch mit "CBS" lehnte der 37 Jahre alte Hincapie ab.

Hincapie: "Habe mit CBS gesprochen"

Via Twitter erklärte Hincapie: "Ich kann nichts kommentieren, was mit den laufenden Ermittlungen zu tun hat. Ich kann nur sagen, dass ich nicht mit CBS gesprochen habe. Ich habe keine Ahnung, woher die ihre Informationen haben."

Hamilton hatte zuvor behauptet, er habe oft dabei zugesehen, wie sich Armstrong selbst Epo injizierte. "Es lag immer in seinem Kühlschrank", sagte der zweimal des Dopings überführte Hamilton: "Ich habe mehrfach gesehen, wie er sich gespritzt hat, das erste Mal vor seinem ersten Tour-Sieg 1999." Armstrong habe damals einfach nur das getan, "was wir alle getan haben, fast das gesamte Peloton. Epo, Testosteron, Bluttransfusionen."

Armstrong hatte die Anschuldigungen via Twitter zurückgewiesen. "Eine Karriere über 20 Jahre. 500 Dopingkontrollen weltweit, im Wettbewerb und im Training. Niemals ein positiver Test. Der Fall ist erledigt", twitterte der 39-Jährige, der seine Laufbahn im Februar 2011 endgültig beendet hatte.

Armstrong bestreitet Vorwürfe

Hamilton und Hincapie sind nicht der einzigen ehemaligen Weggefährten Armstrongs, der dem Texaner jahrelangen Dopingmissbrauch vorwerfen. Im vergangenen Jahr hatte Floyd Landis aus der gemeinsamen Zeit mit Armstrong bei US Postal berichtet, dieser habe permanent und systematisch gedopt.

Bereits 2006 hatte der Neuseeländer Stephen Swart, einst Armstrongs Teamkollege bei Motorola, über die Dopingpraktiken des Texaners berichtet. Dieser habe das Thema Epo überhaupt erst zur Sprache gebracht und die jungen Fahrer ständig gedrängt, es zu versuchen. Armstrong hat sämtliche Anschuldigungen stets bestritten.

Die Radsport-Saison im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung