Einspruch abgelehnt

CAS bestätigt Sperre für Teamchef Bruyneel

SID
Freitag, 31.12.2010 | 13:34 Uhr
RadioShack-Teamchef Johan Bruyneel (r.) im Gespräch mit dem US-Amerikaner Levi Leipheimer
© Getty
Advertisement
Toray Pan Pacific Open Women Single
Live
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 1
KDB Korea Open Women Single
Live
WTA Seoul: Finale
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Der Einspruch von Johan Bruyneel hat nichts genutzt: Der internationale Sportsgerichtshof CAS hat jetzt entschieden, dass der Teamchef des US-Teams RadioShack weiterhin gesperrt bleibt.

Johan Bruyneel, Chef des US-Rennstalls RadioShack um den siebenmaligen Toursieger Lance Armstrong, bleibt für die Monate Februar und März 2011 gesperrt. Der Sportliche Leiter hatte am 16. Dezember vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS in Lausanne Einspruch gegen den Beginn der zweimonatigen Suspendierung durch den Radsport-Weltverband UCI eingelegt.

Bruyneel wollte eine Vorverlegung der Sperre auf den 1. Januar erreichen. Der CAS lehnte am Freitag Bruyneels Begehren ab. Die UCI hatte einen Vorfall bei der vergangenen Tour de France geahndet, als die Fahrer des Teams nicht die offiziellen Trikots trugen.

Aus Verbundenheit zu ihrem Kapitän Armstrong waren alle Fahrer zum Start und zur Siegerehrung in Paris in den schwarzen Trikots der Anti-Krebsstiftung "Livestrong" erschienen. Armstrong, der selbst erfolgreich den Krebs bekämpft hat, engagiert sich seit Jahren für seine Stiftung.

Wegen unerlaubter Trikots: Geldstrafe für Team RadioShack

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung