Straßenrad-WM in Geelong

Silber und Bronze für deutsche Radprofis

SID
Mittwoch, 29.09.2010 | 11:07 Uhr
Judith Arndt wurde 2004 zur Radsportlerin des Jahres gewählt
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Silber für Judith Arndt, Bronze für Marcel Kittel: Die deutschen Radprofis haben bei den Straßenrad-Weltmeisterschaften im australischen Geelong einen Start nach Maß erwischt und die Ausbeute aus dem Vorjahr bereits nach dem ersten Tag übertroffen.

Arndt musste sich nach 22,8 km nur der Britin Emma Pooley geschlagen geben, die 15,17 Sekunden schneller war. Kittel musste sich zuvor im U23-Rennen der Männer lediglich dem Taylor Phinney (42:50) und dem Australier Luke Durbridge (42:52) geschlagen geben.

"Es hat sehr gut angefangen. Ich habe vorher mit drei Medaillen gerechnet. Wir sind auf dem besten Weg, unser Ziel zu erreichen. So kann es weitergehen", sagte BDR-Vizepräsident Udo Sprenger.

Im vergangenen Jahr war der Bund Deutscher Radfahrer mit zwei dritten Plätze aus Mendrisio heimgekehrt. Bereits am Mittwoch könnte die Rechnung aufgehen, wenn der Cottbuser Tony Martin als Mitfavorit ins Zeitfahren der Männer geht und den Schweizer Titelverteidiger Fabian Cancellara vom Thron stoßen will.

Judith Arndt: "Ziehe es vor zu gewinnen"

Den WM-Titel hatte auch Arndt auf der Rechnung, am Ende musste die in Australien lebende Leipzigerin aber froh sein, mit 63 Hundertstelsekunden Vorsprung vor der Neuseeländerin Linda Melanie Villumsen den zweiten Platz gerettet zu haben.

"Eine Medaille bei der WM ist immer schön, aber mein Ziel war es, Weltmeisterin zu werden. Ich ziehe es vor zu gewinnen", sagte Arndt ein wenig enttäuscht.

Es war bereits die siebte WM-Medaille ihrer Karriere, der WM-Titel war ihr bislang aber nur 2004 gelungen, als sie das Straßenrennen in Verona gewonnen hatte. Hinzu kommen noch eine olympische Silber- und Bronzemedaille.

Eine Chance auf einen Heimsieg bleibt noch

"Meine Leistung war so ziemlich das Optimum. Es wäre aber besser gewesen, wenn es ein paar Grad wärmer gewesen wäre. Bei der Kälte ist es nicht so angenehm an den Anstiegen", sagte Arndt, die inzwischen in der Nähe von Melbourne lebt und andere Temperaturen als die zwölf Grad vom Mittwoch kennt.

Eine Chance auf einen "Heimsieg" bleibt ihr im Straßenrennen am Samstag noch, wenngleich es schwer sei, die Niederländerinnen Ex-Weltmeisterin Marianne Vos zu schlagen.

Eine starke Vorstellung lieferte auch "Grand dame" Jeannie Longo-Ciprelli ab. Die 51-Jährige verpasste als Fünfte knapp das Podium. Charlotte Becker fuhr als zweite deutsche Starterin auf Platz 14.

Marcel Kittel: "Habe alles rausgeholt"

Im Gegensatz zu Judith Arndt war Marcel Kittel im letzten U-23-Rennen seiner Karriere mit dem Podiumsplatz rundum zufrieden. "Ich bin froh, dass es mit der Medaille geklappt hat. Ich habe alles rausgeholt. Der letzte Kilometer hat sehr weh getan", sagte Kittel, der im Vorjahr bei der WM in Mendrisio noch den undankbaren vierten Platz belegt hatte.

Dieses Schicksal blieb ihm diesmal gerade noch erspart. Bei der vorletzten Zwischenzeit war er noch auf Platz vier gestoppt worden, im Ziel lag er dann nach 31,6 km ganze 2,95 Sekunden vor dem Portugiesen Nelson Oliveira.

Zweiter Weltmeistertitel für Phinney

Glücklich war auch der erst 20-jährige Phinney, dass er der Favoritenrolle gerecht geworden war.

Der Youngster, den Lance Armstrong für "das größte Talent seit langer Zeit" hält, holte bereits seinen zweiten Weltmeistertitel in diesem Jahr. Ende März hatte er bei der Bahnrad-WM in Kopenhagen den WM-Titel in der 4000-m-Einerverfolgung gewonnen.

Phinney ist der Sohn berühmter Eltern. Seine Mutter Connie Carpenter-Phinney gewann 1984 Olympia-Gold im Straßenrennen, sein Vater Davis war 1986 der erste amerikanische Etappensieger bei der Tour de France. Für das kommende Jahr hat Phinney junior bereits einen Profivertrag beim US-Team BMC unterschrieben.

Doping-Problem: Floyd Landis stört trügerische WM-Ruhe

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung