Justiz stellt Ermittlungen ein

Dopingskandal um Fuentes droht zu versanden

SID
Sonntag, 26.09.2010 | 16:05 Uhr
Jesus Manzano bezichtigte schon Rolf Aldag und Alejandro Valverde des Dopings
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Der Dopingskandal um den spanischen Arzt Eufemiano Fuentes droht zu versanden. Die Justiz werde nicht weiter in dem Fall ermitteln, erklärte der zuständige Madrider Staatsanwalt.

Der größte Dopingskandal der jüngeren Sportgeschichte um den spanischen Frauenarzt Eufemiano Fuentes droht zu versanden.

"Wenn das Urteil endgültig ist, nach einer möglichen Berufung, dann ist es wahrscheinlich, dass am Ende die Blutbeutel und Beweise zerstört werden", sagte der zuständige Revisionsrichter am Oberlandesgericht Madrid, Arturo Beltran, der "ARD-Sportschau" und  "sport inside". Beltran hatte dafür gesorgt, dass das Verfahren gegen Fuentes im Frühjahr 2011 wieder aufgenommen wird.

Keine neuen Namen

Selbst die spanische Justiz rechnet nicht damit, dass neben den bekannt gewordenen Fällen aus dem Radsport im Zuge des weiteren Verfahrens Verbindungen weiterer Sportarten zu Fuentes aufgedeckt werden.

"Wahrscheinlich könnte man schon ermitteln, welche Sportler bei Fuentes gedopt haben. Aber da dies für das Strafrecht nicht relevant ist, wurden diese Ermittlungen nicht durchgeführt. Und deshalb werden mit großer Wahrscheinlichkeit in dem Verfahren gegen Fuentes auch keine neuen Sportlernamen oder Sportarten auftauche", erklärte der für den Fall Fuentes zuständige Madrider Oberstaatsanwalt Eduardo Esteban.

Auch Fußballer sollen Fuentes-Kunden gewesen sein

Gleichzeitig behauptete der ehemalige spanische Radprofi Jesus Manzano, der selbst zu den Fuentes-Kunden gehört hatte, erneut, dass auch Sportler aus anderen Sportarten von Fuentes betreut worden seien.

"Fuentes hatte andere Sportler. Leichtathleten, Ruderer und er selbst sprach von Fußballern", so Manzano. "Er erzählte uns, dass er mal beim Fußballklub Las Palmas Probleme hatte. Und außerdem fand man bei den Durchsuchungen einer der Wohnungen von Fuentes in Madrid Blutbilder von Fußballspielern."

Wiederaufnahme im Frühjar 2011?

Der Prozess um Eufemiano Fuentes soll im Frühjahr 2011 von der spanischen Justiz wieder aufgenommen werden. Im Jahr 2006 waren im Zuge von Ermittlungen und Durchsuchungen, der sogenannten "Operacion Puerto", bei Fuentes unter anderem Blutbeutel, codierte Namenslisten und verschiedene Dopingmittel sichergestellt worden.

Insgesamt sollen sich rund 200 Athleten seiner Dienste bedient haben. Öffentlich bekannt geworden sind bislang allerdings nur Radprofis.

Dopinghandel: Radprofi Rossi bleibt in U-Haft

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung