Radsport

Farrar siegt bei Cyclassics in Hamburg

SID
Sonntag, 15.08.2010 | 17:14 Uhr
Tyler Farrar gewann 2010 zwei Etappen beim Giro d'Italia
© sid
Advertisement
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev -
Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks

Radprofi Tyler Farrar hat bei den Cyclassics in Hamburg seinen Vorjahressieg wiederholt. Nach 216.6km setzte er sich im Sprint gegen Edvald Boasson Hagen und Andre Greipel durch.

Premiere in Hamburg: Der US-Amerikaner Tyler Farrar hat als erster Radprofi zum zweiten Mal die Cyclassics gewonnen. Wie im Vorjahr setzte sich der 26-Jährige vom Team Garmin-Transitions im Sprint gegen die Konkurrenz durch und feierte damit seinen achten Saisonsieg.

Auf Platz drei fuhr der Rostocker Andre Greipel, der seinen ersten Sieg bei einem großen Eintagesrennen nur knapp verpasste. "Ein Podiumsplatz ist nicht schlecht, aber beim Heimrennen wäre ich natürlich gerne ganz vorne gewesen", sagte der 28-Jährige vom Team HTC-Columbia: "Leider war mir am Ende etwas der Weg versperrt."

Bedeutender dritter Platz von Greipel

Hinter dem zweitplatzierten Norweger Edvald Boasson Hagen musste sich Greipel nach 216,6km um eine halbe Radlänge geschlagen geben. Für die bislang einzigen deutschen Siege in der Hansestadt sorgten Jan Ullrich (1997) und Erik Zabel (2001).

Beim Bund Deutscher Radfahrer (BDR) konnte man sich über den dritten Platz des Sprintspezialisten dennoch freuen. Durch die von Greipel eingefahrenben Punkte schob sich der BDR in die Top-10 der aktuellen UCI-Nationenwertung.

Da diese Rangliste maßgeblich für die Startplatz-Vergabe bei der Rad-WM in Australien (29. September bis 3. Oktober) ist, wird Deutschland in Melbourne und Geelong mit neun Teilnehmern statt wie befürchtet nur mit sechs Startern vertreten sein.

"Es ist sehr schön, dass wir wieder das volle Kontingent stellen können. Wir waren auf eine Top-Platzierung angewiesen", sagte BDR-Vizepräsident Udo Sprenger. Der Verband hatte vorsorglich schon einmal Flüge und Hotelzimmer für neun Fahrer reserviert. "Seit ich in Amt und Würden bin, waren wir immer vollzählig. Toll, dass es wieder geklappt hat", so Sprenger.

Erneuter Triumph von Farrar

Farrar jubelte derweil über die Wiederholung seines Vorjahreserfolgs: "Ich habe mich gut gefühlt und wollte unbedingt noch einen großen Sieg in diesem Jahr. Toll, dass ich der erste Fahrer in 15 Jahren bin, der hier zum zweiten Mal gewinnen kann."

Aus deutscher Sicht hatte zunächst der Erfurter Sebastian Lang über weite Strecken des Rennens Hoffnungen auf ein Top-Resultat geweckt.

Der 30-Jährige vom Team Omega-Lotto gehörte lange Zeit einer fünfköpfigen Spitzengruppe an, die einen maximalen Vorsprung von 16:30 Minuten hatte.

Lang eingeholt

40km vor dem Ziel verlor der frühere deutsche Zeitfahr-Meister allerdings den Anschluss und wurde kurz darauf vom jagenden Feld eingeholt.

Greipel bleibt damit auch einziger deutscher Sieger eines UCI-ProTour-Rennens 2010.

Der Sieger von mehreren Giro- und Vuelta-Etappen hatte im Januar die Tour Down Under in Australien gewonnen. Zuletzt hatte er Anfang August mit zwei Etappensiegen bei der Polen-Rundfahrt auf sich aufmerksam gemacht.

Liß holt Bronze bei Bahnrad-WM der Junioren

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung