Radsport

BDR-Sportdirektor scheitert mit Klage

SID
Mittwoch, 18.08.2010 | 10:52 Uhr
Bei Patrik Sinkewitz wurde 2007 ein erhöhter Testestoron-Gehalt festgestellt
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
ATP The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
ATP The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
ATP The Boodles: Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
ATP The Boodles: Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Das Hamburger Landgericht hat eine Unterlassungsklage von BDR-Sportdirektor Burckhard Bremer abgewiesen. Der "SR" hatte behauptet, Bremer habe Kenntnis von Dopingfällen gehabt.

Sportdirektor Burckhard Bremer vom Bund Deutscher Radfahrer (BDR) ist mit seiner Unterlassungsklage gegen den Saarländischen Rundfunk (SR) gescheitert. Das Hamburger Landgericht wies Bremers Antrag zurück, dem SR die Äußerung zu verbieten, dass Bremerer frühzeitig Kenntnis von Dopingpraktiken des Fahrers Patrik Sinkewitz gehabt habe.

"Nach dem Ergebnis der Vernehmung des Zeugen Peter Weibel steht zur Überzeugung der Kammer fest, dass dieser den Kläger während der Weltmeisterschaft im Jahr 2000 in Plouay telefonisch über erhöhte Hämatokritwerte informiert hat", stellte das Gericht fest. Weibel war seinerzeit Trainer beim BDR und schließlich 2007 suspendiert worden, da er in den 80er und 90er Jahren Amateurradsportler mit Doping-Mitteln versorgt haben soll.

Weibel stellte erhöhte Werte bei Sinkewitz fest

Weibel habe nach Auffasung des Gerichts glaubhaft ausgesagt, dass ihm bei Sinkewitz schon während der Trainingsphase erhöhte Hämatokritwerte aufgefallen seien, die bei der Weltmeisterschaft im Jahr 2000 sogar noch weiter nach oben gegangen seien, und dass die Ärzte Werte festgestellt hätten, die nicht mehr zu vertreten gewesen seien. Hiervon habe er seinen Vorgesetzten Bremer in Kenntnis gesetzt.

Nach Rücksprache mit Bremer als seinem Ansprechpartner im BDR-Präsidium habe Weibel Sinkewitz mit der offiziellen Erklärung, Sinkewitz habe eine Grippe, nach Hause geschickt. Dieser Sachverhalt begründe nach Meinung des Gerichtes die Kenntnis des BDR-Sportdirektors davon, dass Sinkewitz Doping mit EPO vorgenommen habe.

Bei beruflich mit der Materie vertrauten Personen wie dem BDR-Sportdirektor entspreche die Kenntnis von derartigen Hämatokritwerten dem Umstand, dass er von den Dopingpraktiken des Radfahrers Sinkewitz wusste.

Bremer hatte die Vorwürfe stets bestritten und kann gegen das Urteil des Hamburger Landgerichts noch in Berufung gehen. Dadurch ist das Urteil noch nicht rechtskräftig.

Benelux: Tony Martin bei Prolog Siebter

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung