Radsport

Zwei-Jahres-Sperre für Dopingsünder Frei

SID
Mittwoch, 30.06.2010 | 11:11 Uhr
Thomas Frei muss für zwei Jahre runter vom Rad
© Getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Die Disziplinarkammer von Swiss Olympic hat Radprofi Thomas Frei für zwei Jahre gesperrt. Anfang April hatte der BMC-Profi die Einnahme des Blutdopingmittels Epo gestanden.

Der geständige Dopingsünder Thomas Frei ist für zwei Jahre gesperrt worden. Die Disziplinarkammer von Swiss Olympic entschied sich damit für die gängige Praxis und lehnte die Forderung der Stiftung Antidoping Schweiz nach einer Vier-Jahres-Sperre für den Radprofi ab. Zusätzlich muss Frei eine Geldstrafe in Höhe von 1500 Franken (1140 Euro) zahlen. 4440 Franken (3330 Euro) werden zudem für Verfahrenskosten und eine Entschädigung an Antidoping Schweiz fällig. Das Urteil gab die Disziplinarkammer am Mittwoch bekannt.

BMC-Profi Frei war Mitte März positiv auf das Blutdopingmittel Epo getestet worden. Anfang April hatte er ein Geständnis abgelegt und von seinen Doping-Praktiken berichtet. Demnach sei er nur wegen einer "Dummheit" überführt worden. Nach einer Trainingseinheit habe er es versäumt, ausreichend viel Flüssigkeit zu sich zu nehmen.

Gleichzeitig betonte er, dass es problemlos möglich sei, durch Epo-Mikrodosierungen das Kontrollsystem zu überlisten. Im Zuge des Verfahrens gab Frei zudem zwei frühere Dopingvergehen zu.

Antidoping Schweiz hatte dem 25-Jährigen zunächst eine Strafe von sechs Monaten in Aussicht gestellt, sofern er die Hintermänner nenne. Frei ging auf diesen Deal nicht ein, weshalb Antidoping Schweiz vier Jahre und 7500 Franken (5670 Euro) beantragte.

Ex-Radprofi Thurau zweifelt an sauberer Tour

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung