Radsport

Kim Kirchen in künstliches Koma versetzt

SID
Sonntag, 20.06.2010 | 12:17 Uhr
Kim Kirchen belegte bei der Tour den France 2008 den achten Rang der Gesamtwertung
© Getty
Advertisement
Players Championship
Live
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
NHL
Live
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev vs Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Viertelfinale
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Halbfinale & Finale
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
Champions Hockey League
Trinec -
Brynas IF
Basketball Champions League
Hapoel Holon -
EWE Baskets
Champions Hockey League
Bern -
Växjö
Basketball Champions League
Orlandina -
Ludwigsburg
NBA
Wizards @ Trail Blazers
Basketball Champions League
medi Bayreuth -
AEK Athen
Basketball Champions League
Sidigas Avellino -
Baskets Bonn
NBA
Warriors @ Hornets
European Challenge Cup
Toulouse -
Lyon
NHL
Islanders @ Penguins

Radprofi Kim Kirchen ist nach seinem Herzstillstand in ein künstliches Koma versetzt worden. Der behandelnde Arzt will ihn so medizinisch besser überwachen können.

Die Radsport-Welt bangt um Kim Kirchen. Der frühere T-Mobile-Profi ist nach einem Herzstillstand in ein künstliches Koma versetzt worden. Nach ersten Untersuchungen in einem Züricher Krankenhaus schlossen die Ärzte einen Infarkt und eine Thrombose aus, der Zustand soll stabil sein.

Kirchen war Freitagnacht nach der siebten Etappe der Tour de Suisse im Hotel zusammengebrochen und musste reannimiert werden.

"Das ist bedrückend und relativiert alle Dinge im Sport. Wenn es um Leben und Tod geht, sind Siege oder die Frage, ob er als Rennfahrer weitermachen kann, sekundär", sagte Rolf Aldag. Der Ex-Profi war in den Teams T-Mobile und Columbia vier Jahre lang Sportchef von Kirchen und ist gut mit dem Luxemburger befreundet.

Gesundheitsprobleme bereits im April

Der 31-Jährige, dessen Frau Caroline am kommenden Donnerstag Zwillinge zur Welt bringen soll, hatte bereits im April über Schwindel und Atemnot geklagt und war in seiner Heimat eingehend von Spezialisten untersucht worden. "Die Ärzte haben nichts gefunden, aber ich nehme das ernst", hatte Kirchen gesagt.

Sein Zimmerkollege Joaquin Rodriguez schlug am Freitagabend im Landhaus Sonne in Dürrten kurz vor Mitternacht Alarm. Kirchen wurde von einem Arzt seines Teams Katjuscha und seinem Freund Marc Joseph reannimiert. Joseph und Kirchens Vater Erny hatten den Radprofi auf der Rundfahrt besucht.

Der behandelnde Arzt in Zürich versetzte Kirchen am Samstagabend in ein Koma, um ihn besser medizinisch überwachen zu können. Für mindestens 24 Stunden sollte der Profi im Koma verbleiben, erst dann könnten weitere Rückschlüsse gezogen werden.

Fragwürdige Informationspolitik des Rennstalls

Der russische Rennstall Katjuscha betrieb nach Kirchens Kollaps eine fragwürdige Informationspolitik. Sportdirektor Serge Parsani sprach zunächst nur davon, dass Kirchen sich schlecht gefühlt habe und vom Teamarzt ins Krankenhaus gebracht worden sei.

Sprinter Robbie McEwen verkündete via Twitter deutlich schlimmere Nachrichten: "Ich hoffe, Kim Kirchen wird wieder okay. Er ist zusammengebrochen, brauchte medizinische Hilfe und wurde ins Krankenhaus eingeliefert."

Aldag und das Team Columbia waren bereits nach dem Fleche Wallonne Ende April in Kirchens Probleme eingeweiht. "Unser Arzt hat damals alle Unterlagen weitergegeben. Bei solchen Dingen ist es wichtig, alles über die medizinische Vergangenheit zu wissen", sagte Aldag.

Rolf Aldag bietet Hilfe an

Bei Columbia bestehe der Arzt darauf, dass sich selbst die sportliche Leitung um Aldag und Erik Zabel einmal im Jahr einem Check unterzieht. Aldag hatte nach den Meldungen über Kirchens kritischen Zustand versucht, Kontakt zu Caroline Kirchen aufzunehmen, um seine Hilfe anzubieten.

Kirchen sollte die am 3. Juli in Rotterdam beginnende Tour de France als einer der Kapitäne des Teams Katjuscha bestreiten. Eine Teilnahme an der Großen Schleife ist nun nahezu ausgeschlossen.

Der Luxemburger Zeitfahrmeister war 2006 und 2007 für das T-Mobile-Team gefahren und im Anschluss bis 2009 für den Nachfolger Columbia. Bei der Tour de France 2007 hatte Kirchen Stefan Schumacher das Gelbe Trikot auf der sechsten Etappe abgenommen und anschließend vier Etappen getragen. Die Rundfahrt hatte er als Siebter beendet.

Kim Kirchen nach Herzattacke im Krankenhaus

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung