Montag, 21.06.2010

Radsport

Kirchen bleibt im künstlichen Koma

Kim Kirchen vom Team Katjuscha soll bis mindestens Dienstag im künstlichen Koma bleiben. Der 31-jährige Luxemburger hatte am Freitag einen Herzstillstand erlitten.

Kim Kirchen fuhr bei der Tour de France 2008 vier Tage in Gelb
© Getty
Kim Kirchen fuhr bei der Tour de France 2008 vier Tage in Gelb

Radprofi Kim Kirchen bleibt nach seinem Herzstillstand weiter im künstlichen Koma, sein Zustand hat sich allerdings ein wenig gebessert. Wichtige körperliche Funktionen hätten sich im Laufe des Montags verbessert, sagte der Luxemburger Kardiologe Charles Delagardelle, der im Kontakt mit den behandelnden Ärzten im Züricher Krankenhaus steht, dem Radiosender "DNR".

Nach Angaben von Delagardelle wurde eine Pumpe zur Unterstützung der Herzfunktion weggenommen, zudem wurden Medikamente reduziert. Sein Team Katjuscha hatte zuvor mitgeteilt, dass Kirchens Körpertemperatur, die zur besseren Erholung gesenkt worden war, bis Dienstag wieder schrittweise gesteigert werden soll.

Der neurologische Zustand des 31-Jährigen, der am Freitagabend kollabiert war, ist aber immer noch ungewiss. Erst wenn Kirchen aus dem Koma geholt werde, könne man etwas über etwaige Schäden sagen, so Delagardelle.

Frank Schleck widmete Kirchen Tagessieg

Unterdessen drückte der Luxemburger Sportminister Romain Schneider sein Bedauern über den Herzstillstand aus. Sein Mitgefühl gelte der Familie und der Frau des Radprofis, heißt es in einem Schreiben des Ministers.

Kirchen war am Sonntagabend nach dem Abschlusszeitfahren von seinem gesamten Team besucht worden. Seine Frau Caroline, die am Donnerstag Zwillinge zur Welt bringen soll, ist wie sein Eltern und Schwiegereltern ebenfalls vor Ort.

Frank Schleck widmete seinem Landsmann Kirchen den am Sonntag errungenen Gesamtsieg der Schweiz-Rundfahrt. "Meine ganze Familie ist mit den Gedanken bei ihm. Es war schwierig, sich auf den Sport zu konzentrieren", sagte Schleck dem Luxemburger Wort.

Tour de Suisse: Martin gewinnt Zeitfahren

Bilder des Tages - 21. Juni
Herzzerreißend: Graeme McDowell (l.) gewann in Pebble Beach als erster Europäer seit Tony Jacklin 1970 die US Open. Sein gerührter Vater Ken (r.) ist bei jedem Turnier dabei
© Getty
1/7
Herzzerreißend: Graeme McDowell (l.) gewann in Pebble Beach als erster Europäer seit Tony Jacklin 1970 die US Open. Sein gerührter Vater Ken (r.) ist bei jedem Turnier dabei
/de/sport/diashows/1006/bilder-des-tages/2106/graeme-mcdowell-golf-us-open-kevin-kouzmanoff-paul-bonhomme-red-bull-air-race-jimmie-johnson-nascar-rugby-dominic-waldouck-swin-cash-wnba.html
Kevin Kouzmanoff rettet sich mit vollem Einsatz auf die zweite Base. Seine Oakland Athletics siegten in der MLB bei den St. Louis Cardinals mit 3:2
© Getty
2/7
Kevin Kouzmanoff rettet sich mit vollem Einsatz auf die zweite Base. Seine Oakland Athletics siegten in der MLB bei den St. Louis Cardinals mit 3:2
/de/sport/diashows/1006/bilder-des-tages/2106/graeme-mcdowell-golf-us-open-kevin-kouzmanoff-paul-bonhomme-red-bull-air-race-jimmie-johnson-nascar-rugby-dominic-waldouck-swin-cash-wnba,seite=2.html
Viel Action über dem Hudson River in New York: Der Brite Paul Bonhomme triumphierte beim Saisonhöhepunkt der Red-Bull-Air-Races
© Getty
3/7
Viel Action über dem Hudson River in New York: Der Brite Paul Bonhomme triumphierte beim Saisonhöhepunkt der Red-Bull-Air-Races
/de/sport/diashows/1006/bilder-des-tages/2106/graeme-mcdowell-golf-us-open-kevin-kouzmanoff-paul-bonhomme-red-bull-air-race-jimmie-johnson-nascar-rugby-dominic-waldouck-swin-cash-wnba,seite=3.html
Racing mit Vergnügen: Jimmie Johnson war auf dem Infineon Raceway am schnellsten unterwegs und siegte beim Lauf der Nascar-Serie Toyota Save Mart 350
© Getty
4/7
Racing mit Vergnügen: Jimmie Johnson war auf dem Infineon Raceway am schnellsten unterwegs und siegte beim Lauf der Nascar-Serie Toyota Save Mart 350
/de/sport/diashows/1006/bilder-des-tages/2106/graeme-mcdowell-golf-us-open-kevin-kouzmanoff-paul-bonhomme-red-bull-air-race-jimmie-johnson-nascar-rugby-dominic-waldouck-swin-cash-wnba,seite=4.html
Scott Dickens im Vordergrund geriet nicht aus der Bahn und sicherte sich Platz zwei beim internationalen Einladungsrennen im kalifornischen Santa Clara
© Getty
5/7
Scott Dickens im Vordergrund geriet nicht aus der Bahn und sicherte sich Platz zwei beim internationalen Einladungsrennen im kalifornischen Santa Clara
/de/sport/diashows/1006/bilder-des-tages/2106/graeme-mcdowell-golf-us-open-kevin-kouzmanoff-paul-bonhomme-red-bull-air-race-jimmie-johnson-nascar-rugby-dominic-waldouck-swin-cash-wnba,seite=5.html
Das ist mein Ball: Englands Rugby-Nationalspieler Dominic Waldouck behauptet sich im Trainings-Zweikampf vor der Partie gegen Neuseeland
© Getty
6/7
Das ist mein Ball: Englands Rugby-Nationalspieler Dominic Waldouck behauptet sich im Trainings-Zweikampf vor der Partie gegen Neuseeland
/de/sport/diashows/1006/bilder-des-tages/2106/graeme-mcdowell-golf-us-open-kevin-kouzmanoff-paul-bonhomme-red-bull-air-race-jimmie-johnson-nascar-rugby-dominic-waldouck-swin-cash-wnba,seite=6.html
In Seattle wird doch noch Basketball gespielt. Allerdings in der WNBA, wo der Seattle Storm um Swin Cash (l.) die San Antonio Silver Stars mit 82:61 besiegten
© Getty
7/7
In Seattle wird doch noch Basketball gespielt. Allerdings in der WNBA, wo der Seattle Storm um Swin Cash (l.) die San Antonio Silver Stars mit 82:61 besiegten
/de/sport/diashows/1006/bilder-des-tages/2106/graeme-mcdowell-golf-us-open-kevin-kouzmanoff-paul-bonhomme-red-bull-air-race-jimmie-johnson-nascar-rugby-dominic-waldouck-swin-cash-wnba,seite=7.html
 

 


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer gewinnt die Tour de France 2016?

Chris Froome
Nairo Quintana
Alberto Contador
Fabio Aru
Richie Porte
Thibaut Pinot
Ein anderer Fahrer

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.