Radsport

Bruyneel in Spritzen-Affäre vernommen

SID
Donnerstag, 10.06.2010 | 16:59 Uhr
Johan Bruyneel gibt sich unwissend
© sid
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Adler Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Premiership
Leicester -
Bath

Johan Bruyneel ist in der Spritzen-Affäre um sein früheres Astana-Radteam vernommen worden. Der Belgier erklärte aber, dass er nichts vom 2009 gefundenen Infusionsmaterial wüsste.

Lance Armstrongs Mentor Johan Bruyneel ist in der Spritzen-Affäre um sein früheres Astana-Radteam vernommen worden. Das schreibt die französische Sporttageszeitung "L'Equipe".

Bruyneel und der ebenfalls verhörte Sportliche Leiter Alain Gallopin erklärten, dass sie nichts über das nach der Tour de France 2009 gefundene Infusionsmaterial wüssten. Die Ermittlungen wurden zudem auf das Team Caisse d'Epargne ausgeweitet.

Ermittlungen nach Fund von verdächtigen Spritzen

Die Staatsanwaltschaft hatte Ermittlungen gegen Astana eingeleitet, nachdem verdächtige Spritzen und Infusionsmittel im Abfall des Rennstalls bei der Tour gefunden worden waren.

Daraufhin wurde die Behörde für Umweltschutz und öffentliche Gesundheit beauftragt, die Spritzen zu untersuchen.

Die Ausrüstung wurde nach Ansicht der Behörde zum "blood spinning" genutzt. Dabei handelt es sich um eine verbotene Methode, bei der dem Fahrer eine hohe Konzentration eigener Blutplättchen zur besseren Regeneration reinfundiert wird.

Allein der Besitz des Materials stellt offenbar schon einen Verstoß gegen die Richtlinien der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA dar.

UCI-Boss schließt Kooperation mit AFLD aus

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung