Rad

Dopingsünder Astarloza bis Mitte 2011 gesperrt

SID
Samstag, 15.05.2010 | 22:13 Uhr
Mikel Astarloza ist wegen Dopings bis Mitte 2011 gesperrt
© Getty
Advertisement
World Championship Boxing
Jorge Linares vs Luke Campbell
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 1
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Finale
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Wegen einer positiven Dopingprobe bei der vergangenen Tour de France ist Mikel Astarloza vom spanischen Verband RFEC bis zum 26. Juni 2011 gesperrt worden.

Mikel Astarloza ist vom spanischen Radsport-Verband (RFEC) wegen Dopings bis zum 26. Juni 2011 gesperrt worden. Das gab der 30-Jährige am Samstag auf seiner Homepage bekannt.

Astarloza war im vergangenen Jahr bei der Tour de France als Dopingsünder überführt worden. In der A- und B-Probe seiner Trainingskontrolle vom 26. Juni fanden sich Spuren des Blutdopingmittels EPO.

Keine Sanktion von Euskatel

Astarlozas Rennstall Euskaltel will keine Sanktionen gegen den Radprofi verhängen, der kurz nach der entlarvenden Dopingkontrolle den elften Platz im Endklassement der Tour belegt hatte.

Der Spanier beteuert weiter seine Unschuld. "Ich habe nichts Falsches getan und werde mich an die für die Sperre verantwortlichen Stellen wenden", teilte Astarloza auf seiner Website mit.

Alle Informationen zum Radsport

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung