Freitag, 30.04.2010

Radsport

Romandie: Columbia schmeisst Cavendish raus

Das Team Columbia hat am Freitag Mark Cavendish aus der Tour de Romandie genommen. Der Brite hatte am Donnerstag bei der Zieldurchfahrt eine obszöne Geste gemacht.

Mark Cavendish sorgte mit einer obszönen Geste für Aufsehen
© sid
Mark Cavendish sorgte mit einer obszönen Geste für Aufsehen

Auch eine Entschuldigung hat Radsport-Rüpel Mark Cavendish nichts genutzt: Am Freitag entschied das Team Columbia, den Briten nach seiner obszönen Geste bei der Zieldurchfahrt am Donnerstag aus der Tour de Romandie zu nehmen.

Dies teilte das Team in einer Pressemitteilung mit. Der umstrittene Sprinter hatte seinen Kritikern nach seinem Etappensieg in Fribourg das umgedrehte Victory-Zeichen gezeigt und mit der britischen Version des ausgestreckten Mittelfingers für hitzige Diskussionen gesorgt.

Am Freitagmorgen hatte sich Cavendish für sein Handeln noch entschuldigt. "Ich möchte mich in aller Form für meine Geste entschuldigen. Ich wollte eine Nachricht an meine Kritiker senden, aber dies in einem Rennen zu tun, ist ein Fehler gewesen. Ich bin nicht stolz auf diese Tat", sagte Cavendish.

Kritik auch an eigenen Teamkollegen

Der als Sprücheklopfer geltende Profi von der Isle of Man hatte am Donnerstag seinen zweiten Sieg in der bisher weitgehend erfolglosen Saison gefeiert.

Bilder des Tages - 30. April
Auf dem Boden der Tatsachen: Dirk Nowitzki (M.) ist mit seinen Dallas Mavericks im sechsten Playoff-Spiel bei den San Antonio Spurs durch ein 87:97 ausgeschieden
© Getty
1/7
Auf dem Boden der Tatsachen: Dirk Nowitzki (M.) ist mit seinen Dallas Mavericks im sechsten Playoff-Spiel bei den San Antonio Spurs durch ein 87:97 ausgeschieden
/de/sport/diashows/1004/Bilder-des-Tages/3004/bildes-des-tages-3004-dirk-nowitzki-michelle-wie-ryan-doumit-ka-man-leung-dan-cleary.html
Prügelstrafe: In der NHL herrschen noch altertümliche Sitten. Dan Cleary (r.) von den Detroit Red Wings schwingt seinen Schläger über den Kopf von Devin Setoguchi hinweg
© Getty
2/7
Prügelstrafe: In der NHL herrschen noch altertümliche Sitten. Dan Cleary (r.) von den Detroit Red Wings schwingt seinen Schläger über den Kopf von Devin Setoguchi hinweg
/de/sport/diashows/1004/Bilder-des-Tages/3004/bildes-des-tages-3004-dirk-nowitzki-michelle-wie-ryan-doumit-ka-man-leung-dan-cleary,seite=2.html
Aufwärmen mal anders: Ka Man Leung zeigt bei den Pacafic Rim Championships in Melbourne ungewöhnliche Dehnübungen
© Getty
3/7
Aufwärmen mal anders: Ka Man Leung zeigt bei den Pacafic Rim Championships in Melbourne ungewöhnliche Dehnübungen
/de/sport/diashows/1004/Bilder-des-Tages/3004/bildes-des-tages-3004-dirk-nowitzki-michelle-wie-ryan-doumit-ka-man-leung-dan-cleary,seite=3.html
Ein Stockwerk zu tief: Ryan Doumit (r.) von den Pittsburgh Pirates liegt Jamey Caroll im Baseball-Match gegen die Los Angeles Dodgers zu Füßen
© Getty
4/7
Ein Stockwerk zu tief: Ryan Doumit (r.) von den Pittsburgh Pirates liegt Jamey Caroll im Baseball-Match gegen die Los Angeles Dodgers zu Füßen
/de/sport/diashows/1004/Bilder-des-Tages/3004/bildes-des-tages-3004-dirk-nowitzki-michelle-wie-ryan-doumit-ka-man-leung-dan-cleary,seite=4.html
Golferin Michelle Wie bietet sich beim Tres Marias Championship in Morelia (Mexiko) eine hübsche Kulisse
© Getty
5/7
Golferin Michelle Wie bietet sich beim Tres Marias Championship in Morelia (Mexiko) eine hübsche Kulisse
/de/sport/diashows/1004/Bilder-des-Tages/3004/bildes-des-tages-3004-dirk-nowitzki-michelle-wie-ryan-doumit-ka-man-leung-dan-cleary,seite=5.html
Gruppenkuscheln: Beim Australian Rugby wird's romantisch. Die Spieler der Parramatta Eels haben sich zum Knuddeln gern
© Getty
6/7
Gruppenkuscheln: Beim Australian Rugby wird's romantisch. Die Spieler der Parramatta Eels haben sich zum Knuddeln gern
/de/sport/diashows/1004/Bilder-des-Tages/3004/bildes-des-tages-3004-dirk-nowitzki-michelle-wie-ryan-doumit-ka-man-leung-dan-cleary,seite=6.html
Hoch soll er leben! Boxer Fernando Montiel freut sich diebisch über seinen Sieg gegen Hozumi Hasegawa
© Getty
7/7
Hoch soll er leben! Boxer Fernando Montiel freut sich diebisch über seinen Sieg gegen Hozumi Hasegawa
/de/sport/diashows/1004/Bilder-des-Tages/3004/bildes-des-tages-3004-dirk-nowitzki-michelle-wie-ryan-doumit-ka-man-leung-dan-cleary,seite=7.html
 

Cavendish hatte jüngst auch für Stunk im eigenen Team gesorgt, als er tönte, der mit elf Siegen dekorierte Andre Greipel würde lediglich "beschissene kleine Rennen" fahren.

Das Einzelzeitfahren am Freitag gewann der australische Radprofi Richie Porte. Über 23,4 Kilometer in Moudon hatte der ehemalige Triathlet vom Team Saxo Bank 26 Sekunden Vorsprung auf den spanischen Vuelta-Sieger Alejandro Valverde (Caisse d"Epargne), Dritter wurde der Russe Wladimir Karpets (Katjuscha/27 Sekunden zurück).

Cavendish kam als 139. mit einem Rückstand von 4:40 Minuten ins Ziel.

Durch seinen vierten Platz eroberte der Australier Michael Rogers die Gesamtführung. Der 31-Jährige liegt zwei Sekunden vor Valverde und fünf Sekunden vor Karpets.

Romandie: Porte gewinnt Einzelzeitfahren


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer gewinnt die Tour de France 2016?

Chris Froome
Nairo Quintana
Alberto Contador
Fabio Aru
Richie Porte
Thibaut Pinot
Ein anderer Fahrer

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.