Bahnrad-WM

Förstemann überrumpelt Olympiasieger Hoy

SID
Samstag, 27.03.2010 | 16:02 Uhr
Förstemann wurde Weltmeister im Teamsprint, gemeinsam mit Stefan Nimke und Maximilian Levy
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
MoLive
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
ATP The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
ATP The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
ATP The Boodles: Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
ATP The Boodles: Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Teamsprint-Weltmeister Robert Förstemann steht im Halbfinale der Bahnrad-WM in Kopenhagen. Auf dem Weg dorthin hatte sich der 24-Jährige gegen Olympiasieger Chris Hoy durchgesetzt.

Geniestreich von Robert Förstemann: Der Teamsprint-Weltmeister hat bei den Bahnrad-Weltmeisterschaften in Kopenhagen mit einer Überrumpelungstaktik den haushohen Favoriten Chris Hoy im Sprint-Achtelfinale besiegt und zog anschließend sogar ins Halbfinale ein.

Der 24-Jährige zog direkt nach dem Startschuss im Achtelfinale im Stile eines 1000-m-Zeitfahrers davon und ließ den dreimaligen Olympiasieger Hoy nicht mehr herankommen.

"Halbfinale ist Wahnsinn"

Im Viertelfinale setzte sich Förstemann in drei umkämpften Läufen mit 2:1-Siegen gegen den Briten Matthew Crampton durch.  "Halbfinale ist Wahnsinn", sagte Förstemann und ergänzte mit Blick auf seinen Lauf gegen Hoy: "Als Anfahrer muss ich meinen Antritt ausnutzen. Das ist mir gegen Hoy idealerweise gelungen."

Förstemann gilt derzeit als bester Anfahrer der Welt. Der 24-Jährige hatte damit bereits den Grundstein zur Goldmedaille im Teamsprint gelegt.

"The flying Scotsman" Hoy erreichte unterdessen über den Hoffnungslauf noch die Runde der besten Acht, schied dort aber gegen den Franzosen Mickael Bauge aus.

Im Halbfinale trifft Förstemann auf den Australier Shane Perkins, Bauge bekommt es im französischen Duell mit Kevin Sireau zu tun.

Nur Platz zehn für deutschen Bahn-Vierer

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung