Radsport

CONI beantragt Sperre für Radprofi Bosisio

SID
Gabriele Bosisio droht eine Sperre von zwei Jahren
© Getty

Der bei einer Trainingskontrolle positiv auf EPO getestete Radprofi Gabriele Bosisio soll laut dem Italienischem Olympia Komitee CONI für zwei Jahre gesperrt werden.

Die Anti-Doping-Staatsanwaltschaft des Nationalen Olympischen Komitees von Italien CONI hat eine zweijährige Sperre für Radprofi Gabriele Bosisio beantragt. Bosisio war bei einer Trainingskontrolle positiv auf das Blutdopingmittel EPO getestet worden.

Ein von der Welt-Antidoping-Agentur WADA akkreditiertes Labor in Lausanne hatte in einer Urinprobe des Fahrers vom Team LPR im Rahmen einer Trainingskontrolle am 2. September Spuren von Epo ermittelt.

Laut UCI wurde diese Kontrolle angefordert, nachdem sein biologischer Pass ein "unübliches Blutprofil" aufgewiesen hatte. Der am Comersee lebende Bosisio hatte im Vorjahr beim Giro d'Italia eine Etappe gewonnen und das Rosa Trikot getragen.

Gerdemann: Auftaktsieg bei Tirenno-Adriatico

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung