Radsport

Alberto Contador gewinnt Paris-Nizza

SID
Alberto Contador (l.) gewann die Tour de France 2009 vor Andy Schleck (l.)
© Getty

Tour-de-France-Sieger Alberto Contador hat zum zweiten Mal nach 2007 die Fernfahrt Paris-Nizza gewonnen. Der Spanier verteidigte seine Gesamtführung auf der siebten und letzten Etappe über 119 Kilometer rund um Nizza vor seinem Landsmann Alejandro Valverde (Caisse d´Epargne) erfolgreich.

In der Endabrechnung hatte der für das kasachische Astana-Team startende Contador elf Sekunden Vorsprung vor seinem ärgsten Konkurrenten. Dritter der Gesamtwertung wurde Luis Leon Sanchez (Spanien/Euskatel).

Der Berliner Jens Voigt (Saxo Bank), der das Gelbe Trikot des Führenden am Donnerstag an Contador verloren hatte, kam als Siebter ins Ziel und hielt im Gesamtklassement mit 35 Sekunden Rückstand seinen sechsten Platz.

"Es ist sehr schwer ein Rennen zu gewinnen, wenn man der Favorit ist", sagte Contador, der nach der Algarve-Rundfahrt bereits seinen zweiten Sieg in diesem Jahr feierte: "Wenn jeder hinter einem her ist und man gewinnt, ist es wie eine Befreiung."

Voigt Sechster, Martin muss aufgeben

Der Berliner Jens Voigt (Saxo Bank), der das Gelbe Trikot des Führenden am Donnerstag an Contador verloren hatte, kam als Siebter ins Ziel und hielt im Gesamtklassement mit 35 Sekunden Rückstand seinen sechsten Platz. Columbia-Profi Tony Martin musste am Sonntag nach einem Sturz das Rennen aufgeben.

Etappensieger am Sonntag wurde der Franzose Amael Moinard (Cofidis) vor seinem Landsmann Thomas Voeckler (Bouygues Telecom).

Beide Fahrer hatten sich knapp 40 Kilometer vor Etappenende abgesetzt und einen Vorsprung von drei Sekunden ins Ziel gerettet. Moinard sicherte sich darüber hinaus auch den Sieg in der Bergwertung.

Scarponi gewinnt in Chieti

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung