McQuaid steht zu Anti-Doping-Kampf

SID
Sonntag, 11.10.2009 | 11:59 Uhr
UCI-Präsident Pat McQuaid sagt, dass der Radsport selbst an seinem schlechten Image schuld sei
© Getty
Advertisement
Champions Hockey League
Brünn -
Jyväskylä
Champions Hockey League
Zürich -
Liberec
Basketball Champions League
Oostende -
Bonn
NBA
76ers @ Timberwolves
World Championship Boxing
Jeff Horn vs Gary Corcoran
Basketball Champions League
Yenisey -
Oldenburg
Basketball Champions League
PAOK -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Rosa Radom
NBA
Thunder @ Pacers
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 1
European Challenge Cup
Pau -
Agen
NBA
Lakers @ Cavaliers
NHL
Penguins @ Golden Knights
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 2
European Rugby Champions Cup
Ulster -
Harlequins
NBA
Spurs @ Rockets
BSL
Besiktas -
Galatasaray
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 3 -
Session 1
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 3 -
Session 2
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
World Championship Boxing
Billy Joe Saunders vs David Lemieux
ACB
Barcelona -
Gran Canaria
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 4 -
Session 1
European Rugby Champions Cup
Wasps -
La Rochelle
European Challenge Cup
Cardiff -
Sale
ACB
Obradoiro -
Real Madrid
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 4 -
Session 2
NBA
Kings @ Raptors
NHL
Blues @ Jets
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 5
NHL
Kings @ Flyers
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 6
NBA
Cavaliers @ Bucks
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 7
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
NBA
Lakers @ Rockets
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 8
NBA
Celtics @ Knicks
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 9 Session 1
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 9 Session 2
Premiership
Warriors -
London Irish
NBA
Lakers @ Warriors
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 10 Session 1
NHL
Jets @ Islanders
ACB
Montakit Fuenlabrada -
Iberostar Tenerife
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 10 Session 2
Pro14
Connacht -
Ulster
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
Premiership
Leicester -
Saracens
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics

UCI-Präsident Pat McQuaid hat sich gegen den Vorwurf gewehrt, das Team Astana bei Dopingkontrollen der diesjährigen Tour de France bevorzugt behandelt zu haben.

UCI-Präsident Pat McQuaid hat den Anti-Doping-Kampf des Radsport-Weltverbands gegen die jüngste Kritik verteidigt.

Die Vorwürfe, die UCI habe bei der diesjährigen Tour de France das Team Astana um Lance Armstrong (USA) und Gesamtsieger Alberto Contador (Spanien) bei Doping-Kontrollen bevorzugt behandelt, wies der Ire im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung zurück.

"Humaner Akt, keine Vorzugsbehandlung"

Die Kontrolleure müssten bei ihrer Arbeit auch Rücksicht auf die Sportler nehmen und Respekt für die Athleten zeigen. "Ich sehe das als humanen Akt und nicht als Vorzugsbehandlung", sagte McQuaid.

In einem Report der französischen Anti-Doping-Agentur AFLD war vergangenen Woche auf Unregelmäßigkeiten bei den Dopingkontrollen von Astana-Fahrern während der diesjährigen Frankreich-Rundfahrt hingewiesen worden.

Radsport selbst schuld an Image

Allerdings räumte der UCI-Boss auch ein, dass man mit dem in den vergangenen Jahren forcierten Anti-Doping-Kampf immer wieder an Grenzen stoße: "Man hat es ständig mit einer mafiaartigen Konstellation außerhalb des Sports zu tun, mit Leuten, die versuchen, Athleten zum Betrug zu verführen."

Auch der Radsport selbst trage seinen Teil der Schuld an der Imageschädigung: "Wir müssen akzeptieren, dass wir mehr als andere tun müssen, um unsere Glaubwürdigkeit zurückzugewinnen."

Greipel: "Glücklich, kein Fußballer zu sein"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung