Radsport

Neue Beweise gegen Hamilton, Basso & Schleck

SID
Hamilton soll mit Wachstumshormonen, Testosteron, EPO und Insulin gedopt haben
© Getty

Die Schlinge zieht sich zu: Jetzt sind neue Doping-Beweise gegen die Radprofis Tyler Hamilton, Ivan Basso und Frank Schleck aufgetaucht. Nach "ARD"-Informationen haben sie für Behandlungen beim spanischen Dopingarzt Eufemiano Fuentes gezahlt.

Neben Jan Ullrich haben auch die Radsport-Stars Tyler Hamilton, Frank Schleck und Ivan Basso hohe Beträge für Behandlungen beim spanischen Dopingarzt Eufemiano Fuentes gezahlt. Das berichtete die "ARD-Sportschau" am Sonntag.

Vorausgegangen war ein Vorabdruck des Nachrichten-Magazins "Der Spiegel", nach dessen Informationen das Bundeskriminalamt (BKA) ermittelte, dass der frühere Tour-de-France-Sieger Ullrich zwischen 2003 und 2006 24-mal zur Behandlung bei Fuentes war und 80.000 Euro an den Arzt überwies.

Lebenslange Sperre für Hamilton?

Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) fordert für Tyler Hamilton, Zeitfahr-Olympiasieger von Athen 2004, beim Internationalen Sportgerichtshof CAS eine lebenslange Sperre. Der 38-Jährige war im Februar positiv auf das verbotene Steroid Dehydroepiandrosteron (DHEA) getestet worden und gilt damit als Wiederholungstäter.

Bei Fuentes wurden Unterlagen gefunden, die aufzeigten, dass Hamilton 2003 an 114 von 200 Tagen der Saison mit Wachstumshormonen, Testosteron, dem Blutdopingmittel EPO und Insulin gedopt worden war.

Ivan Basso, Tour-Zweiter 2005, hatte nach 16-monatiger Dopingsperre vor einem Jahr sein Comeback gefeiert.

Im Fall des diesjährigen Tour-Sechsten Frank Schleck war eine 7000-Euro-Zahlung an Fuentes ohne Konsequenzen geblieben. Die luxemburgische Anti-Doping-Agentur (ALAD) stellte das Verfahren gegen den Tour-Sechsten ein.

Laut Spiegel: Jan Ullrich 24-mal bei Fuentes

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung