Der Tod kam im Hotelzimmer

SID
Dienstag, 13.10.2009 | 00:12 Uhr
Franck Vandenbroucke holte 1992 WM-Bronze beim Junioren-Straßenrennen
© Imago
Advertisement
NHL
Capitals @ Islanders
NBA
Celtics @ Bulls
Champions Hockey League
Brünn -
Jyväskylä
Champions Hockey League
Zürich -
Liberec
Basketball Champions League
Oostende -
Bonn
NBA
76ers @ Timberwolves
World Championship Boxing
Jeff Horn vs Gary Corcoran
Basketball Champions League
Yenisey -
Oldenburg
Basketball Champions League
PAOK -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Rosa Radom
NBA
Thunder @ Pacers
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 1
European Challenge Cup
Pau -
Agen
NBA
Lakers @ Cavaliers
NHL
Penguins @ Golden Knights
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 2
European Rugby Champions Cup
Ulster -
Harlequins
NBA
Spurs @ Rockets
BSL
Besiktas -
Galatasaray
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 3 -
Session 1
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 3 -
Session 2
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
World Championship Boxing
Billy Joe Saunders vs David Lemieux
ACB
Barcelona -
Gran Canaria
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 4 -
Session 1
European Rugby Champions Cup
Wasps -
La Rochelle
European Challenge Cup
Cardiff -
Sale
ACB
Obradoiro -
Real Madrid
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 4 -
Session 2
NBA
Kings @ Raptors
NHL
Blues @ Jets
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 5
NHL
Kings @ Flyers
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 6
NBA
Cavaliers @ Bucks
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 7
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
NBA
Lakers @ Rockets
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 8
NBA
Celtics @ Knicks
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 9 Session 1
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 9 Session 2
Premiership
Warriors -
London Irish
NBA
Lakers @ Warriors
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 10 Session 1
NHL
Jets @ Islanders
ACB
Montakit Fuenlabrada -
Iberostar Tenerife
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 10 Session 2
Pro14
Connacht -
Ulster
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
Premiership
Leicester -
Saracens

Frank Vandenbroucke ist im Alter von 34 Jahren verstorben. Dies bestätigte das Umfeld des Ex-Profis der französischen Nachrichtenagentur afp.

Er war Belgiens "goldenes Kind", sollte größer werden als die Legende Eddy Merckx - doch dem kometenhaften Aufstieg folgte der Absturz bis in den Tod. Frank Vandenbroucke starb am Montag in einem Hotelzimmer im Senegal.

Er wurde nur 34 Jahre alt und hinterlässt zwei Töchter. Über die Todesursache wird bisher nur wild spekuliert, unter anderem ist von einer Lungenembolie die Rede. "Traurigerweise ist sein Tod nur zum Teil eine Überraschung, denn wir wussten, ihm geht es nicht gut", sagte sein Onkel Jean-Luc Vandenbroucke, in den 70er und 80er Jahren selbst ein erfolgreicher Radprofi: "Es ging bei ihm rauf und runter, sowohl mit der Gesundheit als auch der Moral."

Der James Dean seiner Generation

Die belgische Presse huldigte dem "bösen Star" am Dienstag ein letztes Mal. "Er war der James Dean seiner Generation. Er hat zu schnell gelebt, um die Vergiftung des Erfolges zu bemerken", schrieb "Le Soir".

Für "La Derniere Heure" hätte Vandenbroucke der Größte seit Merckx werden sollen, nun befürchtet die Zeitung ein Szenario wie bei Marco Pantani. Der Italiener war 2004 an einer Überdosis Kokain in einem Hotelzimmer in Rimini gestorben.

Noch vor zwei Wochen bei der WM in Mendrisio erlebte man Vandenbroucke gelöst wie selten zuvor. Entspannt plauderte er am Mittagstisch. VdB, wie er in Belgien nur genannt wurde, hatte wieder Pläne für die Zukunft. Er wollte weg von seinem Image als Doper, wollte zeigen, dass er sauber ist, und seine Blutwerte auf seine Internetseite stellen.

Epo-Doping gestanden

Bis zu jenem Herbsttag im Tessin hatte Vandenbroucke eher seinen Ruf als Enfant terrible gepflegt. In seiner Autobiografie "Ich bin nicht Gott" gestand er Epo-Doping. Fahrer, die neue Präparate ausprobierten, bezeichnete Vandenbroucke als Pioniere und bedauerte, nicht selbst einer von ihnen gewesen zu sein.

Dennoch hätte er stets auf ehrliche Art gesiegt, weil seine Konkurrenten ebenfalls gedopt waren. Vandenbrouckes Karriere glich einer Achterbahnfahrt mit grandiosen Siegen, abstrusen Dopinggeschichten und einem schockierenden Selbstmordversuch im Sommer 2007.

13 Jahre zuvor hatte der Wallone seinen ersten Profivertrag erhalten. Vandenbroucke glänzte sowohl bei Etappenrennen als auch bei den Klassikern. Die Belgier wähnten in ihm den neuen Merckx. 1998 gewann VdB Gent-Wevelgem und Paris-Nizza, ein Jahr später Lüttich-Bastogne-Lüttich, den Omloop Het Volk sowie das Punktetrikot der Spanien-Rundfahrt.

Aufenthalt in der Psychatrie

Im neuen Jahrtausend blieben nennenswerte Siege aus, der exzentrisch auftretende Vandenbroucke zerstörte seine Karriere teilweise selbst. 2002 durchsuchte die Polizei sein Haus und fand eine große Menge von Dopingsubstanzen. Vandenbroucke redete sich heraus, sagte, das Clenbuterol sei beispielsweise für seinen Hund.

Dennoch wurde er - allerdings nur in Flandern - für sechs Monate gesperrt. Ein Jahr später schien der von den Fans noch immer verehrte Vandenbroucke seine Lebenskrise überwunden zu haben. Er war zu seinem Mentor Patrick Lefevere zurückgekehrt und belegte bei der Flandern-Rundfahrt Platz zwei. Doch dann überwarf er sich mit Lefevere, ihre Wege trennten sich.

Vandenbroucke wurde erneut von Depressionen eingeholt, hinzu kamen Alkoholeskapaden. Als sich seine Frau von ihm trennen wollte, griff er zu Schlaftabletten. Ein Teamkollege fand Vandenbroucke und alarmierte den Notarzt.

Der damals 32-Jährige überlebte die Verzweiflungstat und fand sich in der Psychatrie wieder. In den folgenden Jahren tingelte Vandenbroucke von einem Team zum nächsten. Für 2010 hatte er noch keinen Arbeitgeber, was ihm zu schaffen machte. Am Sonntagabend flog er in den Senegal, um Urlaub zu machen. Es sollte sein letzter sein.

Kein weiterer Dopingverdacht für 2009

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung