Radsport

Astana reagiert verwundert auf Ermittlungen

SID
Alberto Contador gewann im vergangenen Jahr mit dem Team Astana die Tour de France
© Getty

Der kasachische Rennstall Astana hat überrascht auf das Bekanntwerden von Ermittlungen der französischen Staatsanwaltschaft wegen Dopingverdachts gegen das Team reagiert.

Der Astana-Radrennstall um Toursieger Alberto Contador hat mit Verwunderung auf die Ermittlungen der französischen Staatsanwaltschaft reagiert. "Wir sind überrascht, dies in der französischen Presse zu lesen", hieß es in einem Statement der kasachischen Mannschaft: "Das Astana-Team hat nichts zu verbergen. Die Fahrer haben keine verbotenen Substanzen genommen. Das Team hat vollstes Vertrauen in die Analysen und wird mit den Behörden kooperieren."

Die Staatsanwaltschaft hatte Ermittlungen gegen Astana und zwei weitere Teams eingeleitet, nachdem verdächtige Spritzen und Infusionsmittel im Müll der Rennställe bei der diesjährigen Tour gefunden worden waren. Daraufhin wurde die Behörde für Umweltschutz und öffentliche Gesundheit beauftragt, die Spritzen zu untersuchen.

Astana bereits länger im Blickpunkt

Erst in der vergangenen Woche war Astana zum wiederholten Mal in die Negativ-Schlagzeilen geraten. So hatte Pierre Bordry, Präsident der französischen Anti-Doping-Agentur AFLD, eine Bevorteilung des Rennstalls bei Dopingkontrollen angeprangert.

"Ich habe nichts gegen Astana, aber alles hängt davon ab, wie die Kontrollen durchgeführt werden. Es war schon sonderbar, dass Astana immer zum Schluss kontrolliert wurde. Das war nicht professionell", sagte Bordry.

Bereits während der Tour hatte die "Kaffee-Affäre" für Aufsehen gesorgt. Dabei sollen UCI-Kontrolleure mit 45-minütiger Verspätung Kontrollen bei den Astana-Fahrern durchgeführt und stattdessen mit Team-Verantwortlichen einen Kaffee getrunken haben.

Radsport: Frank Vandenbroucke stirbt mit 34

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung