Radsport

Sinkewitz nach Solofahrt mit Tagessieg belohnt

SID
Patrik Sinkewitz liegt nach seinem Etappensieg auch in der Gesamtwertung ganz vorne
© Getty

Für Patrik Sinkewitz stand am Ende einer 150-km-Solofahrt auf der Königsetappe der Sachsen-Tour der Tagessieg. Damit führt der geständige Dopingsünder auch in der Gesamtwertung.

Der geständige Dopingsünder und Ex-Kronzeuge Patrik Sinkewitz hat nach einer Solofahrt über 150km die Königsetappe der Sachsen-Tour von Aue über 176km nach Meerane gewonnen und damit auch die Führung in der Gesamtwertung erobert.

Hinter dem 28 Jahre alte Radprofi vom Team Whirlpool, der seinen Vorsprung teilweise auf bis zu neun Minuten ausgebaut hatte, kamen mit einem Rückstand von 2:50 Minuten der Niederländer Maarten Tjaling (Rabobank) und Milram-Profi Thomas Fothen (Kaarst) ins Ziel.

"Hatte die Nase voll"

"Ich hatte die Nase voll. Alle schauen auf das Team Columbia, keiner unternimmt etwas. So kann man kein Radrennen gestalten. Für mich hat der Sieg in einem so stark besetzten Rennen und mit einem so schweren Profil einen hohen sportlichen Wert", sagte Sinkewitz, der bei der Tour de France 2007 bei einer Trainingskontrolle positiv auf Testosteron getestet worden war.

Sinkewitz hatte in der Folgezeit ein umfangreiches Geständnis abgelegt und auch über Dopingpraktiken im T-Mobile-Team bis 2006 ausgesagt.

Daraufhin profitierte der frühere Deutschland-Tour-Sieger von der Kronzeugenregelung und wurde nur für ein Jahr gesperrt.

Alles zur Tour de France

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung