Boonen wird der Tour-Start verweigert

SID
Donnerstag, 18.06.2009 | 20:55 Uhr
Tom Boonen wird der Start bei der Tour de France verweigert
© sid
Advertisement
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
World Championship Boxing
Errol Spence Jr. vs Lamont Peterson
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
World Rugby Sevens Series
Sydney: Tag 1
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
World Rugby Sevens Series
Sydney: Tag 2
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NCAA Division I
Texas A&M @ Kansas
NBA
Thunder @ Pistons
NCAA Division I
Kentucky @ West Virginia
Liga ACB
Real Madrid -
Bilbao
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
NBA
Nuggets @ Spurs
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 3
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig

Die Tour-Organisation ASO wird Tom Boonen aufgrund seines Dopingvergehens nicht starten lassen. Zuvor hatten Experten erklärt, Boonen habe nur indirekten Kokain-Kontakt gehabt.

Der des Kokain-Dopings überführte Radprofi Tom Boonen muss seine Hoffnung auf eine Teilnahme an der diesjährigen Tour de France wohl endgültig begraben.

Wie die Tour-Organisation ASO am Donnerstag mitteilte, wird Boonen aufgrund seines Vergehens nicht starten dürfen.

"Das Image von Tom Boonen ist nicht mit dem der Tour de France vereinbar", sagte die ASO.

Kokain nur im Wettkampf verboten

Tour-Direktor Christian Prudhomme hatte einen Start Boonens bei der am 4. Juli in Monaco beginnenden Rundfahrt schon vor einigen Wochen kategorisch ausgeschlossen, nachdem der Klassiker-Spezialist Ende April zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres positiv auf Kokain getestet worden war.

Insgesamt war der 28-Jährige in seiner Karriere dreimal des Kokainkonsums überführt worden. Da Boonen bei einer Trainingskontrolle auffällig wurde, blieb der Test ohne Konsequenzen vonseiten des Radsport-Weltverbandes UCI. Kokain ist nur im Wettkampf verboten.

Boonen will gegen Ausschluss klagen

Das allerletzte Wort über eine Tour-Teilnahme dürfte nun voraussichtlich vor Gericht gesprochen werden.

Boonen hatte mehrfach angekündigt, bei einem Ausschluss von der Rundfahrt vor Gericht um seinen Start zu kämpfen.

Bei einer möglichen rechtlichen Auseinandersetzung wird Boonen auch von seinem Quick-Step-Team unterstützt werden.

Nur "indirekter Kontakt" mit Kokain

Nach Meinung unabhängiger Experten hat Boonen die Droge allerdings nicht geschnupft. Eine Haaranalyse in der Universität Löwen ergab, dass die Menge zu gering war und sich der Belgier das Kokain folglich nicht durch die Nase zugeführt habe.

Nach Ansicht der Fachleute sei es lediglich zum "indirekten Kontakt" mit der Droge gekommen.

Der 28-Jährige hatte im Mai sein Alkoholproblem eingestanden und von einem ausschweifenden Abend vor der Dopingkontrolle berichtet, an den er jedoch keine Erinnerung mehr habe.

Tour de France ohne Armstrong?

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung