Radsport

Astana-Rennstall darf weiterfahren

SID
Victory! Armstrong und Astana bleiben vorerst auf den Radstrecken Europas
© sid

Das Astana-Team um Lance Armstrong darf trotz finanzieller Probleme weiterfahren.

Das kasachische Team hat dem Radsport-Weltverband UCI die geforderten finanziellen Garantien vorgelegt und danach die offizielle Starterlaubnis für die am Mittwoch gestartete Luxemburg-Rundfahrt erhalten.

"Astana hat ausreichende finanzielle Garantien vorgelegt, um weiterfahren zu können", sagte ein UCI-Sprecher am Mittwoch. Der Weltverband hatte dem Rennstall, der finanzielle Probleme hat, mit dem Entzug der ProTour-Lizenz gedroht.

Ultimatum bis Ende Mai

Während des Giro d'Italia hatten mit nur einer Ausnahmen alle Fahrer einschließlich Armstrong Sponsoren-Logos verdeckt, um auf die Situation aufmerksam zu machen.

UCI-Chef Pat McQuaid hatte dem Team ein Ultimatum bis Ende Mai gestellt, um die ausstehenden Gehälter für die Fahrer zu zahlen.

Teamchef Johan Bruyneel hatte sogar schon einen Alternativplan entwickelt. Um Armstrong und den aktuellen Tour-Sieger Alberto Contador hätte er ein neues Team gegründet und die Astana-Lizenz übernommen.

Gerdemann gewinnt Bayern-Rundfahrt

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung