Schumacher: "Ich habe nichts zu gestehen"

SID
Sonntag, 01.03.2009 | 12:55 Uhr
Karriere-Aus oder eine zweite Chance? Stefan Schumacher kämpft gegen seine Doping-Sperre
© Getty
Advertisement
Dubai Tennis Championships Women Single
Live
WTA Dubai: Tag 3
Delray Beach Open Men Single
ATP Delray Beach: Tag 3
Dubai Tennis Championships Women Single
WTA Dubai: Viertelfinale
Delray Beach Open Men Single
ATP Delray Beach: Tag 4
Premier League Darts
Premier League: Berlin
NHL
Islanders @ Maple Leafs
NBA
Clippers @ Warriors
Dubai Tennis Championships Women Single
WTA Dubai: Halbfinale
Delray Beach Open Men Single
ATP Delray Beach: Viertelfinale
Six Nations
Frankreich -
Italien
NBA
Timberwolves @ Rockets
Six Nations
Irland -
Wales
Dubai Tennis Championships Women Single
WTA Dubai: Finale
Budapest Grand Prix Women Single
Hungarian Ladies Open -
Halbfinale
Six Nations
Schottland -
England
NCAA Division I
Michigan @ Maryland
Delray Beach Open Men Single
ATP Delray Beach: Halbfinale
NCAA Division I
Wichita State @ SMU
King Of Kings
King of Kings 54
Pro14
Scarlets -
Ulster
NBA
Magic @ 76ers
World Championship Boxing
Srisaket Sor Rungvisai vs Juan Francisco Estrada
NHL
Oilers @ Kings
Premiership
London Irish -
Worcester
Premiership
Saracens -
Leicester
Budapest Grand Prix Women Single
Hungarian Ladies Open -
Finale
Delray Beach Open Men Single
ATP Delray Beach: Finale
NBA
Spurs @ Cavaliers
NHL
Bruins @ Sabres
NBA
Warriors @ Knicks
NBA
Wizards @ Bucks
Abierto Mexicano TELCEL Women Single
WTA Acapulco: Tag 3
NHL
Sabres @ Lightning
NBA
Rockets @ Clippers
Premier League Darts
Premier League: Exeter
Abierto Mexicano TELCEL Women Single
WTA Acapulco: Viertelfinale
NBA
Lakers @ Heat
UK Open
UK Open: Tag 1 -
Session 1
Brasil Open Men Single
ATP Sao Paulo: Viertelfinale
UK Open
UK Open: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Edinburgh -
Munster
Premiership
Harlequins -
Bath
Abierto Mexicano TELCEL Women Single
WTA Acapulco: Halbfinals
NBA
Raptors @ Wizards
UK Open
UK Open: Tag 2 -
Session 1
Brasil Open Men Single
ATP Sao Paulo: Halbfinale
Brasil Open Men Single
ATP Sao Paulo: Finale
NBA
Pistons@Cavaliers
Tie Break Tens
Tie Break Tens -
New York (Frauen)

Fernab von jeglichem Unrechtsbewusstsein hat Stefan Schumacher knapp fünf Monate nach seinem Dopingfall erstmals den Gang an die Öffentlichkeit angetreten und mit Verweis auf Verfahrensfehler seine Unschuld beteuert.

Erklärungen für das positive Ergebnis auf den Epo-Nachfolger Cera in zwei seiner Blutproben bei der Tour de France konnte der WM-Dritte von 2007 aber nicht liefern.

"Mit meiner A-Probe wurde nur rumgepfuscht, und die Regeln des WADA-Codes wurden mit Füßen getreten", monierte Schumacher, der unter der Woche von der französischen Anti-Doping-Agentur (AFLD) für zwei Jahre gesperrt worden war, bei seinem 15-minütigen Auftritt im Aktuellen Sportstudio des ZDF.

"Ich habe noch nie gedopt"

"Ich habe noch nie in meinen Leben gedopt oder mich unerlaubter Methoden bedient. Ich habe nichts zu gestehen."

Schumacher ließ durchblicken, mit welcher Strategie er auf juristischem Wege - der frühere Gerolsteiner-Profi will vor das oberste französische Verwaltungsgericht ziehen - einen Freispruch erwirken will.

Es könne keine A-Probe geben, da sie bei der Tour bereits aufgemacht worden sei. Sein Blut sei entsiegelt in Plastikbehältnissen zwischen Paris und Lausanne hin- und hergekarrt worden.

Schumacher mit schweren Vorwürfen an die AFLD

Dazu sei die Anonymität aufgehoben worden. "Bis zum heutigen Tag sind mir Unterlagen vorenthalten worden. Das hat auch seine Gründe", sagte Schumacher und richtete schwere Vorwürfe gegen die AFLD. Professor Wilhelm Schänzer kann sich dagegen nicht vorstellen, dass den Kollegen in Frankreich derartige Fehler unterlaufen seien.

"Es muss eine A-Probe dagewesen sein, sonst hätte das Labor keinen positiven Befund erstellen können. Es gibt nach dem WADA-Reglement ganz klare Anweisungen", sagte der Leiter des Instituts für Biochemie an der Deutschen Sporthochschule in Köln.

"AFLD ignoriert Fakten"

Die französische Anti-Doping-Agentur hatte Schumacher für zwei Jahre für Rennen in Frankreich gesperrt, nachdem der 27-jährige in einer Nachanalyse der Doping-Proben bei der Tour mittels eines verfeinerten Testverfahrens Schumacher positiv getestet worden. Der Nürtinger zweifelt jedoch die Gültigkeit des Tests an, im Gegensatz zu Schänzer.

"Der Test ist zulässig. Wir wenden diesen Test in unserem Labor bereits seit Anfang 2008 an."

Schumacher beklagte, dass er keinen fairen Prozess erhalten habe. "Die AFLD hat jegliche Fakten, Beweise ignoriert. Pierre Bodry (Anm. d. Red.: Präsident der AFLD) war Hauptankläger und gleichzeitig Richter des Verfahrens. So etwas ist in der heutigen Zeit untragbar."

Er habe nicht auf die Öffnung der B-Probe verzichtet, er habe nur um eine Fristverlängerung gebeten. Das sei ihm untersagt worden. Von der AFLD seien Lügen in die Welt gesetzt worden. Vergleiche mit seinem früheren Teamkollegen und Zimmergenossen Bernhard Kohl, der ebenfalls in den Nachkontrollen ertappt worden war und bereits ein tränenreiches Geständnis abgelegt hatte, lehnte Schumacher ab.

Rad-Schumi bemängelt Fehler im Verfahren

"Es war nicht so wie bei Bernhard Kohl, dass ich wie Phönix aus der Asche kam. Ich war über Jahre hinweg in der Weltspitze. Wenn andere Leute gestehen, dass sie gedopt haben, dann machen sie meiner Meinung das Richtige, dass sie die Wahrheit erzählen. Ich habe nichts zu gestehen."

Ob der Rad-Schumi aber diesmal seinen Kopf aus der Schlinge ziehen kann, ist fraglich.

Der Schwabe war bereits 2005 bei der Rheinland-Pfalz-Rundfahrt und zwei Jahre später bei der Straßen-WM in Stuttgart ins Visier der Dopingfahnder geraten war, ging jedoch stets straffrei aus, auch nach dem Amphetamin-Befund in seiner Blutprobe nach einem Autounfall im Oktober 2007.

Schumacher: "Das Urteil ist ein Schock für mich!"

Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung
Werbung