Radsport

Fans feiern "Ete" Zabel bei Verabschiedung

SID
Dienstag, 27.01.2009 | 11:58 Uhr
Erik Zabel stand in seiner Karriere insgesamt 107 Wochen an der Spitze der UCI-Weltrangliste
© Getty
Advertisement
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Halbfinale & Finale
Champions Hockey League
Adler Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Roosters -
Titans
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Pro14
Connacht -
Glasgow
National Rugby League
Dragons -
Bulldogs
Premiership
Leicester -
Bath

Beim Berliner Sechstagerennen feierten 13.000 Zuschauer Deutschlands Radsport-Superstar Erik Zabel. Der Sprinter hängt das Rad an den Nagel.

Mit Standing Ovations ist Deutschlands erfolgreichster Radprofi Erik Zabel Montagnacht beim 98. Berliner Sechstagerennen verabschiedet worden.

13.000 Zuschauer im Velodrom bedachten ihren "Ete" mit minutenlangem Applaus. "Danke, dass ich das nochmal erleben durfte", sagte der 38-Jährige, der von BDR-Präsident Rudolf Scharping einen "Goldenen Nagel" überreicht bekam.

An diesem kann er ab Mittwoch sein Rad aufhängen. Vorher kämpfte er aber noch um den Sieg bei den Sixdays.

Gut erholt von einer Magen-Darm-Grippe verbesserte sich Zabel am Montag mit seinem Partner Robert Bartko von Platz fünf auf Rang zwei und konnte sogar wieder auf den 13. Sechstage-Erfolg seiner Karriere hoffen.

Zabel/Bartko lagen nach der vorletzten Nacht rundengleich mit drei weiteren Teams auf Rang zwei. Die Führung hatten sich überraschend die Dänen Alex Rasmussen/Michael Mörköv mit 230 Punkten vor Zabel/Bartko (206) erkämpft.

Der Beruf wird wieder zum Hobby

"Ich hatte Riesenglück, mein Hobby zum Beruf machen zu können und später auch noch Erfolg damit zu haben", meinte Zabel bei der Verabschiedung inmitten des Spaliers seiner Kollegen: "Jetzt wird es Zeit, das Radfahren wieder zum Hobby zu machen. Aber ich glaube, ihr werdet mir fehlen."

Neben seinen Fans waren zahlreiche Wegbegleiter in die Halle gekommen. So schwang Tourteufel "Didi" Senft seinen Dreizack wie sonst bei der "Großen Schleife". Dieter "Eule" Ruthenberg, Zabels vertrauter Masseur, verdrückte ein paar Tränen der Rührung, andere grüßten den gebürtigen Berliner via Plakat: "Mach et jut Ete! ... und lass een Koffa in Berlin."

Sechsmal Gewinner des grünen Trikots

Anschließend schossen Vater Detlef Zabel und Sohn Rik die vorletzte "Sechstage-Jagd" des erfolgreichsten Radprofis der Welt nach Eddy Merckx (Belgien) an. In seiner Karriere fuhr Zabel bei 14 Tour-de-France-Starts sechsmal ins Grüne Trikot des Sprintbesten, gewann dabei zwölf Etappen.

Bei seinem Lieblingsrennen Mailand-San Remo triumphierte er viermal. Neben zahlreichen weiteren Etappensiegen bei der Vuelta, der Deutschland-Tour oder der Tour de Suisse gehören die Siege beim Amstel Gold Race, bei Paris-Tour oder den Cyclassics in Hamburg zu seinen herausragenden Erfolgen.

Nur einem Titel fuhr Zabel immer hinterher: dem Gewinn der Straßenrad-WM. Zweimal (2004 und 2006) war er Zweiter, einmal (2002) Dritter. 107 Wochen stand er an der Spitze der UCI-Weltrangliste.

Berliner Sechstagerennen: Zabel tritt zum letzten Mal in die Pedale

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung