Tour de France

Zoll durchsucht Auto der Schleck-Brüder

SID
Donnerstag, 24.07.2008 | 17:09 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

St. Étienne - Falscher Doping-Alarm bei der Tour de France: Ein Einsatz des französischen Zolls hatte während der 18. Tour-Etappe kurz für Unruhe gesorgt, doch die Entwarnung kam schnell.

Doping-Spezialisten durchsuchten das Auto der Eltern der Luxemburger Brüder Frank und Andy Schleck, fanden aber "keine verbotenen Mittel" in dem Fahrzeug, wie ein Behördensprecher wenig später bekanntgab.

Dennoch seien einige Medikamente zur Verifizierung mitgenommen worden, sagte der Staatsanwalt von Grenoble, Raphael Grandfils. "Es stellte sich heraus, dass dies keine verbotenen Produkte waren, sondern Medikamente zum normalen Verbrauch".

Kontrolle bei Vizille

Das Fahrzeug des Ex-Radprofis Johnny Schleck und dessen Frau war bei einer Zielfahndung 35 Kilometer nach dem Start der 18. Etappe nahe Vizille angehalten und durchsucht worden. Deren Söhne Frank und Andy Schleck aus dem CSC-Saxo-Team des früheren Toursiegers Bjarne Riis sorgen bei der 95. Frankreich-Rundfahrt bislang sportlich für Aufsehen.

Nach einem Bericht der "L'Equipe" hatten die Fahnder zunächst den Wagen eines Luxemburger Journalisten angehalten, ehe sie das "gesuchte" Auto in einem Kreisverkehr nahe Vizille ausmachten. Johnny Schleck betreut für den Tour-Sponsor Skoda VIP-Gäste und ist im Riis-Team als Chauffeur gelistet.

Keine verbotenen Mittel

Die Polizei untersuchte sein Fahrzeug stundenlang. Anschließend ging es für den 65-Jährigen - begleitet von den Zollfahndern - weiter Richtung Grenoble. Wie sich herausstellte, ohne problematisches Ergebnis. Eine Polizeisprecherin erklärte, es seien mehrere Fahrzeuge überprüft worden. Dies müsse nicht im Zusammenhang mit der Tour stehen.

Frank Schleck lag nach der Königsetappe am Mittwoch hinauf nach L'Alpe d'Huez als Gesamtzweiter der Tour de France nur 1:24 Minuten hinter seinem führenden Teamkollegen Carlos Sastre. Zuvor hatte der 28-Jährige selbst das Gelbe Trikot getragen. Sein Bruder Andy, im Vorjahr überraschend Zweiter des Giro d'Italia, führte vor der Etappe nach St. Étienne als Zwölfter (+10,15 Minuten) die Wertung der besten Nachwuchsfahrer an.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung