Tour de France

Russen-Team Katiucha soll Tinkoff ersetzen

SID
Dienstag, 15.07.2008 | 19:48 Uhr
Advertisement
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Pau - Russische Geldgeber drängen auf den Markt des Profi-Radsports. Am Tour-Ruhetag in Pau stellte sich die neue Formation Katiucha vor, die das in Italien lizenzierte Team Tinkoff im kommenden Jahr ersetzen soll.

Die neue Mannschaft - nach einem russischen Raketenwerfer aus dem Zweiten Weltkrieg benannt - soll mit insgesamt 30 Millionen Euro gesponsert werden.

Vorbild für die Finanzierung ist offensichtlich das kasachische Team Astana, das in diesem Jahr wegen seiner Doping-Vergangenheit keine Starterlaubnis für die Tour erhielt. "Katiucha" soll von den drei Großkonzernen Gazprom, Itera und Ros Technologie finanziert werden.

Kommen Stegmans und McEwan

Die Topsprinter Gert Stegmans (Belgien) und Robbie McEwen (Australien) werden als erste Fahrer-Namen gehandelt. Der ehemalige Paris-Roubaix- und Mailand-San Remo-Gewinner Andrej Tschmil soll die Equipe als Sportdirektor führen.

Oleg Tinkoff, Chef einer russischen Großbrauerei und letzter Arbeitgeber des Doping-Kronzeugen Jörg Jaksche, soll den Posten eines Managers ausfüllen.

In zwei Jahren Toursieger

"In zwei bis drei Jahren wollen wir den Toursieger stellen", sagte Tinkoff und genehmigte sich im "Hotel Navarra" einen Wodka. Bevor Wechsel offiziell bekanntgegeben werden dürfen, wollte der Russe Fahrer-Verpflichtungen nicht bestätigen.

Von dem zur Verfügung gestellten Gesamtetat der Industrie-Giganten soll die Hälfte in den Aufbau von Radsport-Schulen für den Nachwuchs in Russland gesteckt werden. Mit dann rund 15 Millionen Euro pro Saison dürfte Katiucha 2009 zu den Teams mit dem größten Jahresetat gehören.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung