Sonntag, 13.07.2008

Kirchen weiter in Gelb

Ricco gewinnt Pyrenäen-Etappe

Bagneres-de-Bigorre - Erst ein Columbia-Doppelerfolg, dann ein werbewirksamer Auftritt des Gerolsteiner-Teams und ein nicht unumstrittener Etappensieger Riccardo Ricco: Das zweite Wochenende der 95. Tour de FRance bot alle Facetten des krisengeschüttelten Radsports.

Radsport, Tour de France, Riccardo Ricco
© DPA

Einen Tag nach dem Sprint-Doppelerfolg des Briten Mark Cavendish und des Pulheimers Gerald Ciolek in Toulouse und zwei Tage nach dem Dopingfall Beltran sicherte sich Ricco nach 224 Kilometern am Fuß des Col d'Aspin im Ziel der ersten Pyrenäen-Etappe seinen zweiten Tageserfolg.

Der knapp 60 Kilogramm leichte Italiener, dessen Blutwerte nach Informationen der "L'Equipe" erhebliche Auffälligkeiten aufwiesen, rettete als Solosieger 1:17 Minuten vor dem Hauptfeld ins Ziel. Er hatte seine Flucht knapp 28 Kilometer vor dem Ziel begonnen.

Langs Husarenritt

Bei seinem bemerkenswerten Husarenritt hatte der diesjährige Zweite des Giro d'Italia den Zeitfahr-Spezialisten Sebastian Lang aus dem Gerolsteiner-Team einen Kilometer vor dem Gipfel des letzten Anstiegs überholt.

Der Erfurter hatte sich auch als kletterfest entpuppt und fuhr nach seiner knapp 30 Kilometer nach dem Start initiierten Attacke am Tagessieg und Bergtrikot nur knapp vorbei. "Schade, dass es nicht gereicht hat. Das ärgert mich ganz schön", sagte Lang.

Der Ausgang der 9. Etappe in Bagneres-de-Bigorre änderte unter den Favoriten nichts im Gesamtklassement, das nach wie vor der Columbia-Profi Kim Kirchen anführt. Der 30-jährige Luxemburger verteidigte sein Gelbes Trikot mit sechs Sekunden Vorsprung vor dem Australier Cadel Evans, der einen Sturz mit heftigen Abschürfungen verdauen musste.

Langs Team-Kollege Stefan Schumacher, der sein Gelbes Trikot nach seinem Sturz von Super-Besse, wo Ricco am Donnerstag seinen ersten Etappensieg gefeiert hatte, so tragisch einbüßte, fiel mit jetzt 56 Sekunden Rückstand auf Kirchen auf den vierten Rang zurück.

Kirchen: "ein Traum wird wahr"

Der Luxemburger fuhr den vierten Tag in Gelb. "Es ist toll, das Peloton anzuführen. Ich habe darauf mehr als zehn Jahre gewartet. Ein Traum wird wahr", fasste der Luxemburger seine Freude noch einmal in Worte. Als er vor zweieinhalb Jahren zum Columbia-Vorgänger T-Mobile wechselte, war er eher ein Fahrer aus dem zweiten Glied.

Vor der ersten Sprintwertung nach 29,5 Kilometern hatte sich eine dreiköpfige Spitzengruppe mit Lang, Alexander Kuschinski (Bulgarien) und Nicola Jalabert (Frankreich) gebildet. Zeitweise hatten die Ausreißer über zehn Minuten Vorsprung vor dem Hauptfeld, in dem die Topfahrer offensichtlich vor allem die Pyrenäen-Etappe nach Hautacam am nächsten Tag im Kopf hatten.

Über den Gipfel des Peyresourde auf 1569 Metern Höhe fuhr Lang mit 5:32 Minuten Vorsprung auf das Feld alleine. Kurz vor dem Gipfel hatte er sich von seinen Begleitern getrennt. Einen Kilometer vor dem Gipfel des Aspin 30 Kilometer später passierte ihn Ricco, der sich vom Feld mit einem Turbo-Antritt abgesetzt hatte.

Evans stürzt schwer 

Etwa auf halber Strecke hatte Evans in einer Kurve bergab einen folgenschweren Sturz erlitten. Der Australier, der vor vier Jahren von seinem damaligen Teamchef Walter Godefroot zu T-Mobile-Zeiten wegen angeblich zu unsicherer Fahrweise für nicht Tour-würdig befunden wurde, verletzte sich am Ellenbogen, am Knie und an der Hüfte.

Am Arm blutete er, seine Rennhose war zerfetzt. Aber offensichtlich erlitt Evans nur oberflächliche Blessuren, die er beim mobilen Tourarzt Gerard Porte ("nichts Ernstes") behandeln ließ. Alejandro Valverde, der in den ersten Tourtagen gestürzt war, musste sich ebenfalls kurz versorgen lassen. Er erreichte das Ziel neben den weiteren Favoriten Kirchen und Aalejandro Valverde (Spanien).

Der Hautacam wartet

Richtig zur Sache unter den Tour-Favoriten dürfte es in den Pyrenäen erst am Montag zugehen, wenn das Ziel der 10. Etappe in Hautacam auf 1520 Metern Höhe liegt. Dort hatte 1996 Toursieger Bjarne Riis, bei der Tour 2008 Chef des CSC-Saxo-Teams, die Etappe gewonnen.

Der letzte Hautacam-Sieger Javier Otxoa aus Spanien, der bei einem Trainingsunfall seinen Zwillingsbruder Riccardo verlor und selbst so schwere Verletzungen erlitt, dass er heute nur noch eingeschränkt leben kann, nimmt dort am Montag die Siegerehrung vor.


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer gewinnt die Tour de France 2016?

Chris Froome
Nairo Quintana
Alberto Contador
Fabio Aru
Richie Porte
Thibaut Pinot
Ein anderer Fahrer

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.