Tour de France

Franke prangert Doping-Kontrollen an

SID
Freitag, 11.07.2008 | 13:49 Uhr
Tour de France, Radsport, Franke
© DPA
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Aurillac - Der Anti-Doping-Aktivist Werner Franke hat die Wirksamkeit der Kontrollen bei der Tour de France erneut in Zweifel gezogen.

Das sei "öffentlicher Volksbetrug", sagte der Molekular-Biologe aus Heidelberg in einem Interview mit der "Hamburger Morgenpost". Franke wies darauf hin, dass es viele Möglichkeiten für die Radprofis gebe, die Kontrollen zu umgehen.

Außerdem würden sie von ihren Teamärzten so eingestellt werden, das sie trotz zahlreicher Tests nicht auffielen. "Nur Dumme bzw. nicht fachmännisch betreute Doper können überhaupt noch erwischt werden", sagte Franke. Die "große Mehrzahl" im Tourfeld nähme unerlaubte Mittel.

Franke greift Valverde an

Franke wundert sich, warum der spanische Radprofi Alejandro Valverde, der zum Tour-Auftakt zwei Tage in Gelb fuhr und Kontakte zum Doping-Kartell Fuentes unterhalten haben soll, die Starterlaubnis erhielt: "Ich habe schriftliche Unterlagen darüber, dass er zig Mal gedopt hat. Wie viel er für die Mittel bezahlt hat. Keiner weiß, warum er weiterfahren durfte."

"Solange Monica Lierhaus nicht die Urinabgaben live moderiert, werden auch die Vertreter der christlichen Interessen nichts Entschiedenes gegen diese potenziell menschenschädlichen und körperverletzenden Arzneimittelverbrechen tun", sagte Franke weiter.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung