Comeback für ausgeschlossenen Rennstall

Astana 2009 bei Tour dabei

SID
Dienstag, 15.07.2008 | 20:05 Uhr
Tour de France, Radsport, Astana, Klöden
© DPA
Advertisement
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 3
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 4
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Viertelfinale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Viertelfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Halbfinale
Supercopa
Valencia -
Malaga
Premiership
Gloucester -
Worcester
Supercopa
Gran Canaria -
Real Madrid
World Championship Boxing
Gilberto Ramirez vs Jesse Hart
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Halbfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Finale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan -
Tag 1
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
Premiership
Wasps -
Bath Rugby

Pau - Der bei der diesjährigen Tour de France ausgesperrte Astana-Rennstall von Andreas Klöden kann in den kommenden beiden Jahren an allen drei großen Länder-Rundfahrten teilnehmen.

Darauf hätten sich alle 18 Pro-Tour-Teams und die drei Groß-Veranstalter ASO (Tour, Paris-Roubaix etc.), RSC (Giro, Mailand- San Remo etc.) und Unipublic (Vuelta) am 30. Juni in Brüssel geeinigt, sagte Milram-Teamchef Gerry van Gerwen in Tarbes.

Die Mannschaften unterzeichneten mit den drei Renn- Organisatoren entsprechende Verträge, bestätigte am Tour-Ruhetag die Gerolsteiner-Mannschaft.

UCI behält "Regierungs-Status"

Die 17 ProTour-Mannschaften, die an der diesjährigen Tour teilnehmen, hatten zuvor in Pau eine Abkoppelung vom Weltverband UCI bekanntgegeben. Dennoch solle die UCI die Regierung im Radsport bleiben, betonte van Gerwen, der auf eine Kompromisslösung hofft.

Eine endgültige Abspaltung der Top-Mannschaften hatte sich abgezeichnet, nachdem im März das Traditionsrennen Paris-Nizza unter ASO-Regie zum ersten Mal nicht unter UCI-Hoheit stattgefunden hatte. Auch bei der Tour de France ist der Weltverband außen vor.

AFLD und WADA übernehmen Doping-Kontrollen 

Die Doping-Kontrollen beim Saison-Höhepunkt in Frankreich laufen unter der Oberaufsicht der nationalen Anti-Doping-Agentur AFLD unter Assistenz der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA.

Der Weltverband, der für die ProTour-Lizenzen, die einen Start bei allen bedeutenden Rennen garantierten, pro Jahr 75.000 Euro pro Team kassierte, wurde von den Vereinbarungen offiziell informiert.

Die Initiatoren "erwarten, dass sich die UCI den Beschlüssen anschließt", hieß es in einer knappen Pressemitteilung. Gerolsteiner und andere Team haben bereits Lizenzen über 2009 hinaus. "Ich werde sie nicht verlängern, das gilt auch für meine Kollegen", sagte Team-Chef Hans-Michael Holczer.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung