Bettinis Sieg als Symbol

Von dpa
Montag, 01.10.2007 | 12:51 Uhr
Paolo Bettini
© Getty
Advertisement
Champions Hockey League
Live
Trinec -
Jyväskylä
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Ventspils
Basketball Champions League
Murcia -
Oldenburg
NBA
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls

Stuttgart - Als der alte und neue Weltmeister Paolo Bettini mit einer Schuss-Geste über die Ziellinie raste, provozierte der Italiener die Gastgeber ein letztes Mal. 

Wohl selten zuvor hatte ein einzelner Athlet eine Rad-Weltmeisterschaft so geprägt wie der 33- Jährige - allerdings spielte Bettini dabei eine äußert zwielichtige Hauptrolle.

Doch UCI-Chef Pat McQuaid wollte nach den beschämenden Tagen in Stuttgart von einem traurigen Höhepunkt nichts wissen. "Paolo Bettini kam, sah und siegte. Ein Fahrer, der unter diesem Druck und diesen Umständen gewinnt, ist ein fantastischer Athlet", sagte der Präsident des Weltverbandes UCI zum Abschluss der skandalumwitterten Titelkämpfe.

Nach seinem wiederholten Triumph nutzte der aufgewühlte Bettini die Pressekonferenz zur Generalabrechnung mit seinen Kritikern. "Ich bin noch genauso wütend wie vor dem Rennen. Ich lasse mich und meine Karriere nicht kaputtmachen. Wenn jemand gegen mich Doping-Beweise hat, soll er sie auf den Tisch legen. Wenn nicht, werden die Beschuldigungen teuer", sagte der Olympiasieger von 2004, dessen Wutrede von den italienischen Journalisten bejubelt wurde.

Bettini kündigt Verleumdungsklagen an

Der "Corriere dello Sport" brachte die Gefühlslage der Südeuropäer auf den Punkt: "König Bettini. Er gewinnt die Rad-WM der tausend Provokationen." Die "La Gazzetta dello Sport" schrieb: "Ein wütender Bettini ist Mister WM. Und die Deutschen werden sich mächtig ärgern." Zuvor hatte Bettini über seinen Anwalt eine Verleumdungsklage gegen die Stadt Stuttgart, das WM-Organisationskomitee und das ZDF angekündigt.

BDR-Präsident Rudolf Scharping bedauerte, dass Bettini "seiner besonderen Verantwortung als Weltmeister" nicht nachkam und die Ehrenerklärung für einen sauberen Radsport nicht unterschrieb.

Trotz "etwas aufgeblasener Begleitmusik" sei die WM aber eine gelungene Veranstaltung gewesen. Scharpings Zorn richtete sich gegen Stuttgarts Sportbürgermeisterin Susanne Eisenmann, die gegen einen Bettini-Start vor Gericht gezogen war und die UCI und den Bund Deutscher Radfahrer (BDR) kritisiert hatte. "Es ist Frau Eisenmann nicht gelungen, die WM zu zerstören", sagte Scharping der Deutschen Presse-Agentur dpa.

„Die Grille" bedankt sich bei Di Luca

In Italien sehen sie Bettini ohnehin als Opfer einer deutschen Hexenjagd. Egel ob die nicht unterschriebene UCI-Ehrenerklärung oder die angeblichen Doping-Beschuldigungen von Patrik Sinkewitz - für die Italiener ist Bettini ein würdiger Weltmeister.

Es passte ins Bild, dass sich "die Grille" - so Bettinis Spitzname - ungeniert beim Doping-verdächtigen Giro-Sieger Danilo Di Luca bedankte. "Er hat uns sehr den Rücken gestärkt", lobte er seinen Landsmann, gegen den das Nationale Olympischen Komitees Italiens (CONI) eine Sperre von vier Monaten beantragte.

ProTour-Spitzenreiter Di Luca blieb im Teamhotel in Stuttgart, obwohl ihn sein Verband von der WM zurückgezogen hatte.

Schadenersatzklagen stehen im Raum

Für den BDR, die UCI und die WM-Stadt Stuttgart werden die Aufräumarbeiten noch lange dauern. Jede der drei Parteien fordert noch ausstehende Gelder, jede wähnt sich im Recht. Stuttgarts Oberbürgermeister Wolfgang Schuster bemühte sich um Schadensbegrenzung. "Wir werden eine gemeinsame Regelung mit dem BDR und der UCI finden", sagte der CDU-Politiker.

Die Stadt Stuttgart denkt über eine Schadenersatzklage gegen die UCI von bis zu einer Million Euro nach - und hielt vorerst Gelder von 600.000 Euro, die für die UCI und den BDR vorgesehen sind, zurück. Der Weltverband kündigte im Gegenzug rechtliche Schritte gegen die Stadt Stuttgart an, um die Finanzmittel zu bekommen.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung