Hintergrund

Ein Jahr Sperre für Jaksche

Von dpa
Mittwoch, 19.09.2007 | 18:03 Uhr
Jörg, Jaksche
© Getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Wien - Jörg Jaksche ist vom Anti-Doping-Ausschuss des österreichischen Radsport-Verbandes für ein Jahr gesperrt worden. Das bestätigte Jurist Gernot Schaar der österreichischen Nachrichtenagentur "APA".

Die Sperre läuft bis zum 2. Juli 2008 und sei wegen der "Kronzeugenregelung" relativ gering ausgefallen.

Der 31-jährige Jaksche hatte Ende Juni in einem umfangreichen Geständnis im Nachrichtenmagazin "Spiegel" zugegeben, seit 1997 jahrelang gedopt zu haben und das Doping-Problem als flächendeckend im Radsport beschrieben.

Anschließend hatte er erklärt, sich als Kronzeuge zur Verfügung stellen zu wollen.

Perverses System 

Zugleich hatte Jaksche die heutigen Teamchefs Bjarne Riis (CSC) und Gianluigi Stange (Milram) sowie den ehemaligen Telekom-Teamchef Walter Godefroot der Mitwisserschaft beschuldigt.

"Es ist pervers, aber das Doping-System ist gerecht, weil alle dopen. Radsport ohne Doping ist nur gerecht, wenn wirklich niemand mehr dopt", hatte Jaksche gesagt.

Der dreiköpfige Anti-Doping-Ausschuss mit dem Vorsitzenden Schaar, Mediziner Thomas Balzer und Ex-Profi Gerhard Zadrobilek war für den Fall zuständig, weil Jaksche wegen seines Tiroler Wohnsitzes mit österreichischer Lizenz fährt.

Jaksche wurde wegen des Gebrauchs von EPO und Wachstumshormonen sowie wegen Blutdopings schuldig gesprochen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung