Pferdesport

Werth gewinnt Grand Prix Special

SID
Bei den olympischen Spielen in Rio holte Werth die Silbermedaille

Die sechsmalige Olympiasiegerin Isabell Werth (Rheinberg) bleibt in der Dressur das Maß aller Dinge. Bei den deutschen Meisterschaften in Balve gewann die Titelverteidigerin auf dem Wallach Emilio mit 84,275 Punkten den Grand Prix Special und distanzierte den zweitplatzierten Sönke Rothenberger (Bad Homburg/80,804) mit Cosmo deutlich. Dritter wurde Hubertus Schmidt (Borchen/77,196) mit Imperio. Für Werth ist es der insgesamt 13. DM-Titel ihrer Karriere.

Dorothee Schneider, im vergangenen Jahr in Balve noch Zweite im Special und Siegerin in der Kür, verpasste das Treppchen und wurde mit ihrem Zweitpferd Sammy Davis jr. Vierte.

Werth, Rothenberger und Schneider gehörten bei Olympia 2016 in Rio zur siegreichen deutschen Mannschaft. Aus dieser fehlte in Balve Kristina Bröring-Sprehe, die wegen einer Verletzung ihres Toppferdes Desperados auf die Championats-Saison verzichtet.

Isabell Werth war nach ihrem erneuten Meisterstück mehr als zufrieden. "Dieser Titel bedeutet mir sehr viel, zumal Emilio im Vergleich zum Grand Prix am Freitag wieder eine Schippe draufgelegt hat", sagte die 47-Jährige.

"Komfortable Situation" für Werth

Werth musste im Vorfeld von Balve den Verzicht auf ihr Paradepferd Weihegold verkünden, die Stute laboriert an einer Entzündung im Bereich der Augen. "Aber für 84 Prozent müsste sich auch Weihegold ganz schön strecken", sagte Werth voll des Lobes über Emilio.

In Weihegold, Emilio und Don Johnson verfügt Werth auf dem Weg zum CHIO im Juli in Aachen und zu den anschließenden Europameisterschaften in Göteborg über drei erstklassige Championatspferde. "Das ist schon eine sehr komfortable Situation", sagte sie und verkündete gleich mal ihre Pläne für die DM-Kür am Sonntag in Balve: "Wir wollen einfach so weitermachen."

Alle Mehrsport-News im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung