Rolf-Göran Bengtsson gewinnt die Global Champions Tour

Siegreicher Abschied für Ausnahmepferd Casall

SID
Samstag, 27.05.2017 | 19:33 Uhr
Göran Bengtsson gewinnt das Springen der Global Champions Tour
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Beim Hamburger Derby-Publikum floss die eine oder andere Träne: Mit einem Sieg unter seinem langjährigen Reiter Rolf-Göran Bengtsson hat sich das Ausnahmepferd Casall vom Leistungssport verabschiedet. Das Duo aus Schweden gewann das Springen der Global Champions Tour mit dem allerletzten Ritt im Stechen und einer fehlerfreien Runde und wurde von 20.000 Zuschauern begeistert gefeiert.

Der 18 Jahre alte Hengst behielt in einer spannenden Entscheidung im Zusammenspiel mit dem Skandinavier die Ruhe und trug seinen Reiter zu einer Siegprämie von stolzen 99.000 Euro. Insgesamt war der Große Preis von Hamburg mit 300.000 Euro dotiert.

Am Ende lag der Europameister von 2011 mehr als zwei Sekunden vor dem ebenfalls fehlerfreien Niederländer Harrie Smolders mit Don, Rang drei sicherte sich Christian Ahlmann aus Marl mit Epleaser, eine knappe halbe Sekunde langsamer als Smolders.

Der 54 Jahre alte Bengtsson war von diesem Schlussakkord überwältigt. "Ich habe jede Runde mit diesem Pferd genossen und den allerletzten Auftritt natürlich ganz besonders. Das ist ein großartiger gemeinsamer Moment für uns beide", sagte der in Itzehoe lebende Routinier.

Zweites mal offiziell sanktioniert

Keine Chancen auf eine Wiederholung seines Vorjahressiegers hatte Olympiasieger Ludger Beerbaum. Der Altmeister aus Riesenbeck leistete sich mit Chiara als letzter Reiter im Normalparcours gleich zwei Abwürfe und musste unter 23 Startern mit dem 15. Platz zufrieden sein.

Zum zweiten Mal war die Global Champions Leaue Bestandteil des Derby-Meetings, erstmals offiziell sanktioniert vom Reit-Weltverband FEI. Der Sieg in diesem Mannschafts-Wettbewerb ging an Miami Glory vor Chantilly Pegasus und Dona Fursan Qatar, alle drei Teams ohne deutsche Reiter. Dieses nicht unumstrittene Format wird schon am letzten Juli-Wochenende in Berlin erneut ausgetragen.

Bereits am Mittag hatte Emile Faurie seine Favoritenstellung für das deutsche Dressur-Derby am Sonntag (11.00 Uhr) untermauert. Der Brite setzte sich im Grand Prix Special mit Lollipop deutlich vor Hartwig Burfeind aus Sandbostel mit Fine Spirit und der Hagenerin Bianca Kasselmann mit Delatio durch.

Alle Mehrsport-News

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung