Pferdesport

Totilas-"Comeback" bei Pferdeshow

SID
Totilas kostete 2010 geschätzte zehn Millionen Euro

Das einstige Dressur-Wunderpferd Totilas im Besitz von Paul Schockemöhle und Ann Kathrin Linsenhoff wird erstmals seit seinem Karriereende nach der EM 2015 in Aachen wieder einem großen Publikum präsentiert. Der mittlerweile 17-jährige Hengst soll bei der Saint-Lo Show in der Normandie am 18. und 19. Februar einen Auftritt haben.

Showdirektor Brice Elvezi bestätigte das Totilas-"Comeback" im Gespräch mit dem ältesten britischen Reitsportmagazin Horse and Hound. "Wir arbeiten schon seit einigen Jahren eng mit Paul Schockemöhle zusammen, aber hauptsächlich im Bereich Springreiten", sagte Elvezi: "Nun wollen wir einen Fuß in den Dressur-Bereich setzen, und dafür haben wir uns den Besten geholt: Totilas."

Bei der von Schockemöhle selbst veranstalteten Hengst-Parade am kommenden Wochenende in Vechta wird Totilas dagegen nicht dabei sein. Das bestätigte Schockemöhles Gestütsleiter Christoph Hinkel im Gespräch mit Horse and Hound. Der Auftritt in Saint-Lo werde definitiv der erste, seit Totilas am 18. August 2015 in den sportlichen Ruhestand geschickt wurde, sagte Hinkel: "Er wird aber vermutlich nur an der Longe gehen."

Für geschätzte zehn Millionen Euro hatte Paul Schockemöhle den Rapphengst 2010 aus den Niederlanden geholt. Die deutsche Vorherrschaft in der Dressur sollte damit auf Jahre hinaus gesichert werden. Fünf Jahre später standen unter dem Reiter Matthias Rath lediglich eine Silber- und eine Bronzemedaille für Totilas zu Buche. Unter dem Niederländer Edward Gal hatte Totilas bei der WM 2010 in Kentucky dreimal Gold gewonnen.

Bei der EM 2015 in Aachen hatten Rath und Totilas noch Bronze mit der Mannschaft geholt. Anschließend wurde bei dem Hengst ein Knochenödem am linken Hinterbein diagnostiziert, die EM und wenig später auch die Karriere waren für Totilas damit beendet.

Alle Mehrsport-News im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung