Pferdesport

Dreher gewinnt Weltcup in Leipzig

SID
Hans-Dieter Dreher hat das Weltcup-Springen in Leipzig gewonnen
© getty

Hans-Dieter Dreher hat beim Weltcup-Turnier der Springreiter in Leipzig die Konkurrenz mit einem großartigen Finish düpiert. Der 42-Jährige aus dem baden-württembergischen Eimeldingen setzte als Schlussreiter des Fünfer-Stechens im Sattel seines 14 Jahre alten Hengstes Embassy alles auf eine Karte und siegte mit einem großen Vorsprung von fast zwei Sekunden auf den Norweger Geir Gulliksen auf Edesa.

"Das war ein hart erkämpfter Erfolg. Ich bin super-happy, weil es bei mir in den letzten Wochen und Monaten nicht so gut lief", sagte Dreher, der in fehlerfreien 36,07 Sekunden gewann. Gulliksen benötigte 37,72 Sekunden für seinen Nullfehlerritt. Luca Maria Moneta (Italien) kam in fehlerfreien 38,40 Sekunden auf Rang drei. Zweitbester Deutscher wurde Felix Haßmann im Sattel von Balzaci auf Platz vier.

In der Gesamtwertung des Weltcups rückte Dreher mit 36 Punkten auf Rang zwölf vor. "Super-Umlauf, Super-Stechen. Das war eine ganz starke Vorstellung. Er hat hier von Anfang an keinen Zweifel daran gelassen, was er wollte", lobte Bundestrainer Otto Becker.

Dreher kannte als Schlussreiter im Stechen die Ergebnisse der Konkurrenten, dennoch drückte der Nationenpreisreiter aufs Gas. Am Ende feierte der Vater zweier Söhne, der erst im Jahr 2011 seinen internationalen Durchbruch geschafft hatte, vor 8000 Besuchern in der Leipziger Messe einen seiner größten Einzelerfolge. Dazu gehörten bis dahin die beiden Weltcup-Siege von 2013 in Bordeaux und in Stuttgart.

Ehning scheitert im ersten Umlauf

Der dreimalige Weltcupfinal-Sieger Marcus Ehning scheiterte im ersten Umlauf nach einem Abwurf im Sattel von Singular und belegte nur Platz 15. Der viermalige Olympiasieger Ludger Beerbaum (Riesenbeck) mit Chaman und Aachen-Champion Christian Ahlmann (Marl) mit Cornado erlaubten sich sogar je zwei Abwürfe und schieden aus.

"Ludger hat sehr schnell angefangen, weil er in der Zeit bleiben wollte. Schade. Auch bei Christian fing es gut an, am Ende hatte er Pech", meinte Becker. In der Gesamtwertung liegt Marco Kutscher (44 Punkte) als bester Deutscher auf Rang fünf. Es führt Olympiasieger Steve Guerdat (57). Marcus Ehning ist Zehnter, Ahlmann liegt auf Platz 21.

Qualifikation für das Weltcup-Finale

Leipzig ist die neunte von zwölf Stationen auf der Weltcup-Tour der Springreiter in diesem Winter und neben Stuttgart die einzige in Deutschland. Die Weltcup-Stationen dienen als Qualifikation für das Weltcup-Finale vom 16. bis 19. April in Las Vegas. In der Spieler-Metropole wird der Gesamtsieger und damit der inoffizielle Hallen-Weltmeister ermittelt. Titelverteidiger ist der deutsche Meister Daniel Deußer, der in Leipzig wegen einer Verletzung seines Top-Pferdes Cornet d'Amour fehlte.

Sieger im Leipziger Championat am Samstag wurde Christian Ahlmann im Sattel von Aragon. Insgesamt strömten laut Veranstalter 64.800 Besucher zu der viertägigen Weltcup-Veranstaltung von Partner Pferd und übertrafen damit das Vorjahresergebnis (63.100). Höhepunkt waren neben den Springen die Weltcup-Entscheidungen im Viererzugfahren sowie im Voltigieren.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung