Finale der Riders Tour

Wulschner vor Gesamtsieg

SID
Freitag, 07.11.2014 | 10:20 Uhr
Holger Wulschner ist der Favorit auf den Gesamtsieg der Riders Tour
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
ATP The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
ATP The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
ATP The Boodles: Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
ATP The Boodles: Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Holger Wulschner ist am Sonntag in der Münchner Olympiahalle (13.00 Uhr) der große Favorit auf den Gesamtsieg auf der Riders Tour. Der beste Springreiter Ostdeutschlands, der aus Groß Viegeln bei Schwerin stammt, könnte sich im Großen Preis von München erstmals in seiner Karriere zum "Rider of the Year" krönen.

Vor dem letzten Springen der wichtigsten nationalen Serie hat Wulschner 19 Punkte Vorsprung. Den Toursieg hätte sich der Nationenpreis-Reiter bereits Mitte September auf der fünften Etappe in Paderborn sichern können, dort ging er mit seinem Holsteiner-Wallach Cavity allerdings leer aus. "Ich habe mich maßlos über meine Leistung geärgert. Cavity war in Topform, aber ich habe es vergeigt", sagte Wulschner dem "SID".

In München will es der 50-Jährige nun besser machen. "Bisher habe ich in München nie geglänzt, das soll sich jetzt ändern. Meine Pferde und ich sind gut drauf", sagte der Derby-Sieger aus dem Jahre 2000.

Haßmann größter Konkurrent

Den Toursieg streitig machen könnte Wulschner lediglich der dreifache Derbysieger Toni Haßmann (Lingen). Haßmann liegt mit 28 Punkten auf Rang zwei der Riders Tour, gefolgt vom "Rider of the Year" des Vorjahres, Carsten-Otto Nagel, mit 26 Punkten.

Ambitionen auf den Sieg hat Wulschner nicht nur bei der Riders Tour, sondern auch im Großen Preis. "Ich fahre nicht nach München, um Zweiter zu werden", sagte er. Viele berühmte Namen fehlen auf der Starterliste des Drei-Sterne-S-Springens, doch haben sich in dem amtierenden Doppelweltmeister Jeroen Dubbeldam aus den Niederlanden und der britischen Springreiterlegende John Whitaker auch einige Größen des Springsports angekündigt. Der Große Preis beginnt am Sonntag um 13 Uhr.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung