Pferdesport

Dubbeldam macht Doppel-Gold perfekt

SID
Jeroen Dubbeldam holte in Caen seine zweite Goldmedaille
© getty

Jeroen Dubbeldam riss einen Arm in die Höhe und genoss den Applaus des Publikums: Der Springreiter aus den Niederlanden sicherte sich bei der Reit-WM in Caen in souveräner Manier Doppelgold. Nach dem Triumph mit der niederländischen Mannschaft holte der 41-Jährige auch den Titel im Einzelspringen.

Der Olympiasieger von 2000 blieb im Finale mit Pferdewechsel als einziger Reiter sowohl mit seinem Pferd Zenith als auch mit den Pferden der Konkurrenz ohne Fehlerpunkte. Silber ging an den Franzosen Patrice Delaveau, der mit Orient Expresse gestartet war. Auf Platz drei kam Beezie Madden aus den USA mit Cortes. Rolf-Göran Bengtsson (Schweden) wurde mit Casall Vierter. Ein deutscher Reiter hatte sich nicht qualifiziert.

Der stets freundliche Dubbeldam mit Wohnsitz in Weerselo an der deutsch-niederländischen Grenze hatte vor 14 Jahren mit seinem Olympiasieg für einen Paukenschlag gesorgt. Bis dahin hatte der dreifache Familienvater keinen einzigen Großen Preis gewonnen. 2006 holte er mit der niederländischen Mannschaft Gold bei der WM in Aachen, in Caen schloss sich für ihn mit dem Einzeltitel der Kreis.

Deutsche Starter verpassen Finale

Die vier deutschen Starter hatten das Finale wie schon vor vier Jahren in Kentucky/USA verpasst. Der deutsche Meister Daniel Deußer mit Wohnsitz in Mechelen (Belgien) landete als bester Deutscher mit dem elf Jahre alten Schimmelwallach Cornet d'Amour auf Rang sechs. Marcus Ehning (Borken) kam mit dem elf Jahre alten Hengst Cornado auf den zehnten Platz.

Der fünfmalige Olympiasieger Ludger Beerbaum (Riesenbeck) und CHIO-Champion Christian Ahlmann (Marl) waren in der Qualifikation nach drei von fünf Runden ausgestiegen. Beerbaum (Rang 30) und Ahlmann (10.) hatten sich keine Chancen mehr auf eine Teilnahme am Viererfinale ausgrechnet.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung