Pferdesport

Auch Goldpferd Sam fällt aus

SID
Michael Jung kann mit Sam nicht in Caen starten
© getty

Nächster Schock für das deutsche Team kurz vor der WM: Nach Millionenhengst Totilas mit Dressurreiter Matthias Rath (Kronberg) kann auch das Goldpferd Sam von Vielseitigkeitsreiter Michael Jung bei den Weltreiterspielen in Caen (24. August bis 7. September) nicht starten. Der Wallach von Olympiasieger, Welt- und Europameister Jung zog sich eine Entzündung im Vorderhuf zu.

"Es wäre wirklich schön gewesen, mit Sam nach 2010 erneut bei der Weltmeisterschaft zu starten. Aber es geht leider nicht", sagte Jung. Das erfolgreichste Vielseitigkeitspferd der Welt, mit dem Jung seit 2010 alle großen Titel gewonnen hatte, zeigte am Donnerstag im Trainingslager plötzlich eine Lahmheit, die auf ein Hufproblem zurückzuführen ist. "Glücklicherweise ist es nichts Ernstes, aber die WM ist gelaufen", sagte Jung.

"Allmählich reicht es. Jetzt haben wir fast alle Disziplinen durch", sagte FN-Sportdirektor Dennis Peiler nicht ohne Galgenhumor. "Natürlich ist auch Sam ein riesiger Verlust. Aber Michi Jung ist so gut aufgestellt, dass er auch mit seinem Zweitpferd mehr als konkurrenzfähig ist", so Peiler. Statt Sam wird der 32-Jährige Jung aus dem schwäbischen Horb nun in Caen die neunjährigen Stute Rocana satteln.

Bundestrainer bedauert Ausfall

Besonders für Bundestrainer Hans Melzer war der Ausfall eine Enttäuschung. "Das ist äußerst schade. Wir bedauern das Fehlen von Sam. Er war in den vergangenen Jahren stets ein Goldgarant." Mit Sam unterm Sattel wurde Jung im Einzel Welt- und Europameister sowie Olympiasieger. Mit der deutschen Mannschaft feierte der derzeit beste Buschreiter der Welt auf Sam Triumphe bei der EM und bei Olympia.

Wie Melzer andeutete muss Jung durch den Ausfall jetzt womöglich um seinen Platz im deutschen Team bangen, da er mit Rocana nicht mehr so stark eingestuft wird. Vier der sechs nominierten Paare starten in der deutschen Equipe, die erstmals nach 2006 wieder Gold holen will. Zwei Paare gehen als Einzelstarter ins Rennen. Mit Sam war Jung gesetzt, "doch jetzt müssen wir neu überlegen, wie wir die Mannschaft aufstellen", so Melzer.

Zu den Nominierten für Caen gehören neben Jung die Olympia-Dritte Sandra Auffarth (Ganderkesee) mit Opgun Louvo, Ingrid Klimke (Münster) mit Escada, Andreas Ostholt (Warendorf) mit So is et, Dirk Schrade (Sprockhövel) mit Hop and Skip und Peter Thomsen (Lindewitt) mit Barny. Als erste Reservereiterin wurde Bettina Hoy (Warendorf) mit Designer nominiert.

Leichte Entwarnung bei Totilas

Ein leichtes Aufatmen gab es indes im deutschen Dressur-Lager. Einen Tag nach Bekanntwerden des Ausfalls von Totilas sorgten die Veterinäre für leichte Entwarnung. "Erfreulich ist, dass sich Totilas wohl keine langwierige Verletzung zugezogen hat. Es ist eher eine Sache von Wochen als von Monaten", sagte Vater Klaus-Martin Rath.

Damit zerstreute Rath senior auch erste Befürchtungen, wonach das teuerste Dressurpferd der Welt erneut über ein Jahr ausfallen würde. "Ich denke, dass Totilas in der Hallensaison wieder starten kann. Das hatten Matthias und sein Trainer Sjef Janssen eh vor."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung