Pferdesport

Favoritensieg durch California Chrome

SID
Victor Espinoza (Nr. 5) gewann mit California Chrome das traditionsreiche Kentucky-Derby
© getty

7:1-Favorit California Chrome hat das 140. Kentucky Derby in Louisville gewonnen. Der Hengst von Jockey Victor Espinoza siegte beim traditionsreichen Galopprennen für dreijährige Vollblüter auf der Rennbahn von Churchhill Downs mit eindreiviertel Längen Vorsprung vor Commanding Curve und Danza.

California Chrome benötigte für den 2012 m langen Kurs 2:03:66 Minuten. Das Rennen war mit 2,2 Millionen Dollar dotiert, wovon 1,4 Millionen Dollar (umgerechnet 1,01 Millionen Euro) an den Sieger gingen.

Trainer Art Sherman wurde mit 77 Jahren der älteste Siegercoach bei der prestigeträchtigen Veranstaltung. California Chrome ist zudem das erste in Kalifornien gezüchtete Siegerpferd beim Kentucky-Derby seit 52 Jahren. Für Jockey Espinoza war es der zweite Derby-Sieg nach 2002 mit War Emblem.

Rekord-Zuschauerzahl in Louisville

Mit 164.906 Zuschauern verbuchten die Organisatoren die zweithöchste Zuschauerzahl in der Geschichte der Veranstaltung nach 2012, als 165.307 Menschen die Strecke säumten. Unter den Zuschauern waren unter anderem die NFL-Quarterbacks Tom Brady (New England Patriots) und Aaron Rodgers (Green Bay Packers).

Das Kentucky-Derby ist das erste Rennen der US-amerikanischen Triple-Crown-Serie. Die weiteren Wettbewerbe sind das Preakness Stakes am dritten Samstag im Mai in Baltimore sowie das Belmont Stakes im Juni in New York. Für den Sieg bei allen drei Rennen ist eine zusätzliche Millionenprämie ausgesetzt. Als letztem von bislang nur elf Pferden ist dies 1978 Affirmed geglückt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung