Beerbaum ist "Rider of the Year"

SID
Sonntag, 06.11.2011 | 17:25 Uhr
Ludger Beerbaum ist zum fünften Mal Rider of the Year
© Getty
Advertisement
Mallorca Open Women Single
Live
WTA Mallorca: Tag 4
AEGON Classic Women Single
Live
WTA Birmingham: Tag 4
NBA
NBA Draft 2018
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Halbfinale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Halbfinale
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion

Routinier Ludger Beerbaum hat zum fünften Mal in seiner Karriere die Riders Tour gewonnen und darf sich wie schon in den Jahren 2001 bis 2003 sowie 2009 "Rider of the Year" nennen.

Der viermalige Olympiasieger wehrte auf der letzten Etappe in München den Angriff der jungen Konkurrenz ab und sicherte mit 52 Punkten als Siegpreis einen Geländewagen im Wert von 50.000 Euro.

Platz zwei ging an die erst 21 Jahre alte Newcomerin Katrin Eckermann (Kranenburg/47 Punkte). Dritter wurde der 26 Jahre alte Youngster Jörg Oppermann (Homberg/35).

Die letzte Etappe in München gewann der Brite John Whitaker mit dem 14 Jahre alten Hengst Peppermill vor Johannes Ehning (Borken) auf Salvador. "Ich bin zufrieden, auch wenn es heute nicht so gut lief. Den Gesamtsieg habe ich im Sommer schon perfekt gemacht", sagte Beerbaum.

Acht Strafpunkte im Finale

Der Riesenbecker hatte vor der letzten Station einen sicheren Vorsprung von 14 Punkten, doch im Finale von München machte es der frisch gebackene Team-Europameister noch einmal spannend. Mit seiner Stute Gotha kassierte er im ersten Umlauf acht Strafpunkte und verpasste damit die Winning-Round. Am Ende belegte er nur Rang 16.

In Beerbaums Nacken saß Shooting-Star Eckermann. Die Nachwuchsreiterin aus dem Rheinland, die noch für die Jungen Reiter an den Start geht und dort zuletzt Team-Europameisterin wurde, erreichte anders als Beerbaum die Winning-Round. Dort jedoch hatte sie mit dem 10 Jahre alten Schimmelwallach Carlson einen Abwurf und musste sich mit Rang sieben begnügen. Das reichte nicht, um den Altmeister noch von Platz eins abzufangen.

Katrin Eckermann die Entdeckung der Tour

Trotz ihrer knappen Niederlage war Eckermann die Entdeckung der Riders Tour. Die deutschen Weltklasse-Reiter zollten der Newcomerin Respekt. "Sie hat eine tolles Saison hingelegt und ist zu Recht Zweite", sagte der zweimalige Vize-Europameister Carsten-Otto Nagel aus Wedel bei Hamburg. "Sie hat es wirklich toll gemacht", lobte auch Champion Beerbaum.

Neben Beerbaum gehören zu den weiteren Siegern der von Ex-Springreiter Paul Schockemöhle ins Leben gerufenen Tour Meredith Michaels-Beerbaum aus Thedinghausen (2004, 2005 und 2007), der Österreicher Thomas Frühmann (2006), Nagel (2008) sowie im vergangenen Jahr der Ire Denis Lynch.

Die Riders-Tour bestand in diesem Jahr aus sieben Etappen. Vor dem Finale in München konnten die Reiter in Hagen a.T.W, Hamburg, Wiesbaden, Münster, Paderborn und Hannover Punkte sammeln. Gerüchte über ein mögliches Aus der Tour wies Tour-Chef Schockemöhle zurück. Bis Ende 2013 sei der Fortbestand der Serie in Deutschland gesichert.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung