Dressur-EM in Rotterdam

Matthias Rath und Totilas nur Fünfte in der Kür

SID
Sonntag, 21.08.2011 | 16:43 Uhr
Matthias Rath und Totilas kamen bei der Dressur-EM in der Kür nicht über den fünften Platz hinaus
© Getty
Advertisement
Davis Cup Men National_team
Live
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Live
Penguins @ Bruins
Players Championship
Live
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Live
Leinster -
Newport
Premiership
Live
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev vs Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Viertelfinale
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Halbfinale & Finale
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
Champions Hockey League
Trinec -
Brynas IF
Basketball Champions League
Hapoel Holon -
EWE Baskets
Champions Hockey League
Bern -
Växjö
Basketball Champions League
Orlandina -
Ludwigsburg
NBA
Wizards @ Trail Blazers
Basketball Champions League
medi Bayreuth -
AEK Athen
Basketball Champions League
Sidigas Avellino -
Baskets Bonn
NBA
Warriors @ Hornets
European Challenge Cup
Toulouse -
Lyon
NHL
Islanders @ Penguins

Matthias Rath und Totilas haben für eine weitere Enttäuschung bei der Dressur-EM in Rotterdam gesorgt. Das Duo belegte nach dem vierten Platz im Special in der Kür lediglich den fünften Rang.

Nach dem erneuten Fiasko klopfte Matthias Rath mechanisch den Hals seines Millionenpferdes, schüttelte den Kopf und ritt mit ernster Miene aus der Arena. Für den 27-Jährigen Kronberger und seinen Hengst Totilas wurde die Dressur-EM in Rotterdam zu einer einzigen Pleite.

Jansen: Rath und Totilas verstehen sich nicht

Nach Platz vier im Special kam das Paar in der Kür nur auf Rang fünf - das einstige Goldpferd war endgültig auf Normalmaß gestutzt und der Totilas-Totalschaden perfekt. Europameisterin wurde wie schon im Special die Niederländerin Adeline Cornelissen mit Parzival. Isabell Werth wurde mit El Santo nur Siebte.

Rath: "Brauchen bessere Abstimmung"

"Ich hatte zwar heute auch einige Fehler drin, aber es war besser als im Special. Insgesamt hat es leider nicht gereicht. Wir brauchen noch eine bessere Abstimmung", sagte Matthias Rath ernüchtert.

"Das war heute schon ein Schlag vor den Bug, aber noch zur rechten Zeit. Natürlich haben wir gehofft, dass es besser wird, doch leider gab es wieder Fehler", sagte Totilas-Mitbesitzer Paul Schöckemöhle.

Vor 5000 Zuschauern und unter den Augen der niederländischen Königin Beatrix konnte sich Rath zum Schluss noch einmal steigern und zeigte eine Kür ohne große Patzer. Allerdings gab es erneut Unsicherheiten in den Übergängen und in den Einerwechseln.

Cornelissen vor Hester

Am Ende blieb der Traum von der ersten Medaille bei einem Championat unerfüllt. Hinter Cornelissen, die starke 88,768 Prozentpunkte holte, belegten der Brite Carl Hester mit Uthopia (84,179) und der Schwede Patrik Kittel mit Scandic (83,429) die Plätze zwei und drei.

"Wir haben von Anfang an gesagt, dass wir nicht immer gewinnen können. Vielleicht waren hier die Erwartungen besonders hoch", meinte Rath einige Zeit nach seinem Ritt. Eine große Richtungsänderung soll es beim Projekt Totilas nicht geben. "Wir wissen, woran wir arbeiten müssen. Die generelle Linie stimmt. Olympia 2012 ist unser Ziel", sagte Raths Stiefmutter Ann Kathrin Linsenhoff, 1988 selbst Olympiasiegerin.

Allerdings fiel die Bilanz von Rotterdam für Rath und Totilas verheerend aus. Im Teamwettbewerb konnte sich das Paar noch halbwegs aus der Affäre ziehen. In Special und Kür folgten jedoch Abstürze. Die Weltspitze sah zu, wie Rath vor allem im Special den Ausnahmehengst nicht in den Griff bekam. Eine Blamage.

Psychologisch eine Katastrophe

In der Kür unterbot das Paar mit 81,696 Punkten die kühnsten Pessimisten. Raths Vorgänger Edward Gal hatte bei der WM im September die Kür auf Totilas mit 91,800 Punkten gewonnen.

Das Rath-Lager tat so, als sei alles nicht so schlimm. Durch die Siege beim CHIO im Juli habe man ja die Saisonziele schon erreicht. Doch das wollte so recht keiner glauben. Die Suche nach einem Namenssponsor dürfte nun noch schwieriger werden. Psychologisch war die Klatsche im wichtigsten Turnier des Jahres ebenfalls eine Katastrophe.

Erst ab Mai bietet sich die Chance, die Schlappe im Freien wieder auszubaden.

PR-Maschine für Totilas auf Hochtouren

Wahrscheinlich wäre der Absturz für Rath nicht so schmerzhaft gewesen, wenn sein Management nicht von Beginn an die große PR-Maschine angeschmissen und bei jeder Gelegenheit das Image vom Wunderpferd gefördert hätte.

Da wurden Tassen und Schals mit dem Konterfei bedruckt, Rath ließ sich im edlen Ritterkostüm werbewirksam für ein Hochglanz-Magazin ablichten. Dass irgendwann der sportliche Rückschlag kommen könnte und die Kampgane wie ein Kartenhaus zusammenfallen würde - daran hat wohl keiner gedacht.

Neue Misere für deutschen Verband

Auch für den deutschen Verband war die EM ein Rückschlag. Mit nur einer Medaille knüpfte man an die Misere der letzten beiden Titelkämpfe 2007 und 2009 an. Der Neustart ist missglückt. Die fünfmalige Olympiasiegerin Isabell Werth (80,653) zeigte mit ihrem Nachwuchspferd El Santo in der Kür zwar eine verbesserte Vorstellung, konnte aber nicht in die Medaillenränge vorstoßen.

Bei den Wechseln und Piaffen gab es jedoch wieder Probleme. Zur Musik von Pop-Ikone David Bowie hinterließ die 42-Jährige erstmals in Rotterdam einen guten Gesamteindruck. "Bis auf ein paar Details bin ich zufrieden", sagte Werth.

EM-Debütantin Helen Langehanenberg zeigte wieder eine gute Leistung und lieferte mit 80,446 Punkten ihr bestes Ergebnis auf internationaler Ebene. "Ich bin glücklich, überglücklich. Im Großen und Ganzen lief alles nach Plan", sagte die 29-jährige aus Havixbeck im Münsterland.

Langehanenberg empfiehlt sich

Die Newcomerin konnte sich mit dem elf Jahre alten Hengst Damon Hill in Rotterdam von Tag zu Tag steigern und empfahl sich für weitere Aufgaben in der Championatsmannschaft.

Zu einem Reinfall wurde die EM für Christoph Koschel. Der Jurist aus Hagen am Teutoburger Wald galt eigentlich als sichere Nummer drei im deutschen Team und war stets eine zuverlässige Größe.

"In Rotterdam war mein Pferd an allen Tagen besonders angespannt. Ich kann es mir auch nicht richtig erklären", sagte Koschel, dessen Absturz im Grand Prix die Mannschaft enorm geschwächt hatte. Auch mit Blick auf Olympia im nächsten Jahr dürften sich die Chancen des WM-Dritten auf einen Platz im Kader deutlich verschlechtert haben.

Mehr zum Pferdesport

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung