Kolumne: Rennbahnspion

Macht die Schotten nicht dicht!

Von Der Rennbahnspion
Freitag, 15.04.2011 | 18:11 Uhr
In Frankreich finden 365 Tage im Jahr Rennen statt
© Getty
Advertisement
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev vs Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Viertelfinale
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Halbfinale & Finale
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
Champions Hockey League
Trinec -
Brynas IF
Basketball Champions League
Hapoel Holon -
EWE Baskets
Champions Hockey League
Bern -
Växjö
Basketball Champions League
Orlandina -
Ludwigsburg
NBA
Wizards @ Trail Blazers
Basketball Champions League
medi Bayreuth -
AEK Athen
Basketball Champions League
Sidigas Avellino -
Baskets Bonn
NBA
Warriors @ Hornets
European Challenge Cup
Toulouse -
Lyon
NHL
Islanders @ Penguins
NHL
Flyers @ Canucks
NBA
Rockets @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Glasgow -
Montpellier

Frankreich ist das gelobte Turf-Land, jeden Tag finden Rennen statt. Klar, dass auch Pferde aus Deutschland an den Start gehen. Der Rennnbahnspion über einen "Abschottungs-Mechanismus".

Am Mittwoch rollen wieder die Transporter über die Autobahnen aus Deutschland nach Frankreich. Denn in Le Croise-Laroche starten massenweise Pferde aus hiesigen Trainingsquartieren. Mittlerweile kann man die Kilometer fast gar nicht mehr zählen, die unsere Galopper Jahr für Jahr "abreißen", um im Nachbarland Euros zu kassieren. Oft mit großem Erfolg, vielfach aber auch mit karger Ausbeute, alles ist möglich bei diesen Expeditionen.

Der Grund ist natürlich klar: Es locken mehr als attraktive Rennpreise, überhaupt nicht vergleichbar mit Rennen in Deutschland, gerade auch in den tieferen Klassen. Bei uns muss ein Pferd schon sehr gute Klasse haben, um seinen Hafer nur mit Inlandsstarts wieder zu verdienen. Ganz anders im gelobten Turf-Land Frankreich, wo 365 Tage im Jahr Rennen stattfinden, immer mehr Veranstaltungen hinzukommen.

Der Wett-Multi PMU träumt längst davon, von morgens bis in die Nacht hinein Rennen zu übertragen und bewetten zu lassen, dazu werden auch immer mehr Prüfungen aus anderen Ländern, auch Deutschland, ins Programm integriert. Das ist nachzuvollziehen, und wir müssen da in jedem Falle mitmachen.

Unverständlicher "Abschottungs-Mechanismus"

Weniger verständlich ist der "Abschottungs-Mechanismus", den einige französische Funktionäre und Trainer inzwischen verfolgen. Darunter sind sogar so prominente Trainer wie Jean-Claude Rouget und Francois Rohaut. Sie alle bekundeten in der französischen Fachpresse lautstark ihren Unmut, über die Starts ausländischer, natürlich auch deutscher Pferde, in den kleineren Rennen.

Speziell geht es ihnen um die Verkaufsrennen, die tagtäglich in Frankreich ausgetragen werden. Ginge es nach ihnen, dann dürften die Gäste hier keine Startberechtigung mehr erhalten.

Nun ist gerade ein Mann wie Rouget sicher nicht auf Siege in den Reclamers angewiesen, aber wir müssen uns wirklich ernsthaft fragen, ob nicht auch bei unseren Nachbarn die These "Konkurrenz belebt das Geschäft" gilt?

Kurioses Vorhaben

In Zeiten, in denen gerade in der EU, alles weiter zusammenwächst, die Grenzen offen sind und auch Pferde aus Frankreich Auslands-Chancen überall nutzen, wirkt solch ein Vorhaben schon kurios.

Die Top-Trainer wie Andre Fabre oder Alain de Royer-Dupre sind bei Top-Meetings in England (Fabre in dieser Woche in Newmarket) oder Dubai und Hong Kong immer wieder vertreten, natürlich nicht in der Verkaufsklasse, aber dennoch sollte man nicht die Regeln so hinbiegen, wie sie einem selbst am besten passen.

Hätten die "Protestler" in Frankreich Erfolg mit ihrer Petition, dann würde deutschen Besitzern und Trainern eine große Einnahmequelle wegfallen. Ob sie dann diese Pferde wieder vermehrt in Deutschland laufen lassen oder ihr Engagement zurückfahren würden, das ist die Frage. Spannende Wochen also für alle Beteiligten.

SPOX in action: Ein Redakteur geht reiten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung