Rallye Dakar: Nasser Al-Attiyah gewinnt Auftakt in Peru

SID
Samstag, 06.01.2018 | 22:57 Uhr
Nasser Al-Attiyah war bereits zwei Mal Gesamtsieger der Rallye Dakar
© getty
Advertisement
NBA
Live
NBA Draft 2018
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Halbfinale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Halbfinale
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1

Der zweimalige Gesamtsieger Nasser Al-Attiyah hat die Auftaktetappe der 40. Rallye Dakar gewonnen. Der 47-jährige Katari benötigte am Samstag im Toyota Hilux 21:51 Minuten für die 31 km lange Wertungsprüfung, die am Ende des insgesamt 273 km langen Tagesabschnitts von Lima nach Pisco in Peru stand.

Der erfahrene Pilot, der die Marathon-Rallye 2011 und 2015 gewonnen hatte, spielte am Samstag seine Stärken in den Dünen aus.

Al-Attiyahs Vorsprung auf den zweitplatzierten Niederländer Bernhard ten Brinke im Toyota betrug 25 Sekunden. Dritter wurde Lokalmatador Nicolas Fuchs (Borgward/+ 34 Sekunden).

Dämpfer für Topfavorit Peterhansel - Menzies überzeugt bei X-raid

Einen ersten Dämpfer erhielten die hochgehandelten Peugeot um Titelverteidiger und Rekordchampion Stephane Peterhansel. Der Franzose kam in seinem 3008 DKR in 24:07 Minuten als bester Fahrer seines Teams ins Ziel und verpasste eine Top-10-Platzierung. Noch schlechter lief es für den neunmaligen WRC-Champion Sebastien Loeb (Frankreich), der 27:28 Minuten benötigte.

Bester Fahrer des deutschen Teams X-raid war US-Debütant Bryce Menzies, der im Mini JCW Buggy in 22:29 Vierter wurde. Menzies' Teamkollege Nani Roma (Spanien/22:44), Dakar-Sieger von 2014, wurde Fünfter. Der deutsche Beifahrer Dirk von Zitzewitz (Karslhof) mit seinem südafrikanischen Piloten Giniel de Villiers im Toyota Hilux (22:45) landete auf dem sechsten Rang.

Andre Villas-Boas, früherer Teammanager des FC Chelsea, kam 11:01 Minuten hinter dem Sieger ins Ziel.

Die zweite Etappe am Sonntag führt über einen 279 km Rundkurs durch die Dünenlandschaft um Pisco. 267 km gehen in die Wertung ein, der Großteil der Strecke führt über Sand. Insgesamt sind bis zum Ziel in Cordoba/Argentinien fast 9000 km zu bewältigen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung