Rallye Dakar: Aus für Sebastian Loeb - Stephane Peterhansel baut Vorsprung aus

SID
Mittwoch, 10.01.2018 | 20:58 Uhr
Rallye Dakar: Aus für Rekordweltmeister Sebastian Loeb
© getty
Advertisement
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
World Championship Boxing
Errol Spence Jr. vs Lamont Peterson
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
NBA
Nuggets @ Spurs
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 3
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig

Der französische Rekordweltmeister Sebastian Loeb ist bei der Rallye Dakar am Mittwoch auf der fünften Etappe vorzeitig ausgeschieden.

Der Peugeot-Pilot musste seinen dritten Anlauf zum ersten Triumph bei der legendären Wüsten-Rallye wegen einer Verletzung seines monegassischen Co-Piloten Daniel Elena abbrechen. Zur Verletzung Elenas, die der Beifahrer bei einer Dünenabfahrt erlitt, lagen am frühen Mittwochabend noch keine genaueren Angaben vor.

"Er hat geschrien, sobald ich schneller als 30 Stundenkilometer gefahren bin. So ging es für uns nicht weiter", sagte der Vorjahreszweite Loeb im französischen Fernsehen. "Die Dünen sind zu weich, wir haben das Loch nicht gesehen und es hart getroffen."

Das Malheur zwischen den peruanischen Etappenorten San Juan de Marcona und Arequipa war für Loeb der Tiefpunkt eines schon zuvor völlig verkorksten Tages. Denn nicht einmal 24 Stunden nach seinem ersten Etappensieg war der neunmalige Rallye-Champion zunächst bereits im tiefen Sand steckengeblieben, ehe das Fahrzeug des bisherigen Gesamtzweiten erst nach über drei Stunden mithilfe eines LKW wieder auf die Strecke gezogen werden konnte.

Stephane Peterhansel weiterhin vorne

In der Gesamtwertung dominiert weiterhin Peugeot: An der Spitze liegt Dakar-Rekordsieger Stephane Peterhansel (Frankreich), der mit seinem Landsmann Jean Paul Cottret den Tagessieg einfuhr.

Im Gesamtklassement führt das Duo mit 31:16 Minuten vor Carlos Sainz (Spanien). Wie bereits in den vergangenen zwei Jahren wird der Gesamtsieger damit wohl auch bei der 40. Dakar in einem der Peugeot-Buggys sitzen.

Auf den dritten Platz der fünften Etappe fuhr Giniel de Villiers (Südafrika) mit seinem deutschen Beifahrer Dirk von Zitzewitz. In der Gesamtwertung verbesserte sich das Sieger-Duo von 2009 auf den fünften Rang.

"Das war der absolute Wahnsinn. Die Dünen auf der ersten, 53 Kilometer langen Schleife, waren die heftigsten, die wir seit langem gefahren sind", sagte von Zitzewitz nach der Zielankunft.

Bester Pilot des hessischen Teams X-raid ist Orlando Terranova aus Argentinien. Der 38-Jährige weist in seinem Mini als Zwölfter der Gesamtwertung einen Rückstand von 4:03 Stunden auf Peterhansel auf.

Am Donnerstag führt die sechste Etappe über 313 Wertungskilometer vom peruanischen Arequipa ins bolivianische La Paz. Die Fahrer haben auf dem lehmigen Untergrund mit einer durchschnittlichen Höhe von 4100 Metern über Normalnull zu kämpfen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung