Motorsport

Kein Vater-Sohn-Cockpit bei Familie Sainz

SID
Carlos Sainz verzichtet auf einen gemeinsamen Start mit seinem Sohn bei der Rallye Dakar

Der spanische Rennfahrer Carlos Sainz hat einen künftigen Start gemeinsam mit seinem Sohn, dem Formel-1-Piloten Carlos Sainz Jr., bei der Rallye Dakar kategorisch ausgeschlossen. "Auf gar keinen Fall, das würde nicht gut gehen. Wer soll denn fahren - er oder ich?", sagte der 54-Jährige.

"Eher würde ich mit meiner Frau fahren", fügte er scherzhaft hinzu. Sainz tritt in diesem Jahr zum zehnten Mal bei der Rallye Dakar an, 2010 gewann er das Wüstenrennen.

Sein gleichnamiger Sohn, früherer Teamkollege des niederländischen Formel-1-Shootingstars Max Verstappen, belegte in seiner zweiten Saison für das Team Toro Rosso in der WM-Gesamtwertung mit 46 Punkten Rang zwölf.

Alle Mehrsport-News im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung