Franzose weiter stark

Dakar: Loeb baut Gesamtführung aus

SID
Dienstag, 05.01.2016 | 20:02 Uhr
Sebastian Loeb dominiert bisher die Rallye Dakar
© getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
National Rugby League
Storm -
Cowboys
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
NBA
Timberwolves -
Warriors
NBA
Warriors -
Timberwolves
Premiership
Saracens -
Wasps

Der neunmalige Rallye-Weltmeister Sébastien Loeb hat bei seiner Dakar-Premiere mit einer erneut starken Leistung seine Gesamtführung ausgebaut. Der französische Peugeot-Pilot fuhr bei der auf 190 km verkürzten Wertungsprüfung zwischen Termas de Rio Hondo und San Salvador de Jujuy in 2:09:39 Stunden Bestzeit und distanzierte die Konkurrenz erneut deutlich.

Mit einem Rückstand von 1:23 Minuten kam sein spanischer Markenkollege Carlos Sainz ins Ziel, Vorjahressieger Nasser Al-Attiyah (Katar) fuhr im Mini auf Rang drei (1:25). Co-Pilot Dirk von Zitzewitz kam im Toyota des Südafrikaners Giniel de Villiers als Vierter an (2:02).

"Ich hatte zwei gute Tage, das Auto läuft hervorragend, und ich fühle mich wohl", sagte Loeb, der die ersten Strecken in Argentinien noch aus seiner Zeit in der WRC-Weltmeisterschaft kennt: "Wenn es in die Wüste geht, wird es anders. Lange, heiße Etappen. Das ist etwas, das ich nicht gut kenne."

Der 41-Jährige fuhr auch am Dienstag in seiner eigenen Liga, nach nur zwei gewerteten Etappen hat er in der Gesamtwertung ein Polster von 5:03 Minuten auf de Villiers und 5:15 auf Rekordsieger Stephané Peterhansel (Frankreich/Peugeot). Al-Attiyah (6:39) liegt als Fünfter noch hinter dem besten Mini des Dakar-Debütanten Mikko Hirvonen (Finnland/5:52).

Alle Etappen verkürzt

Am Mittwoch führt die offiziell 4. Etappe der Marathon-Rallye durch Argentinien und Bolivien über 429 km rund um San Salvador de Jujuy. Noch ist unklar, ob auch diese Wertungsprüfung aufgrund der starken Regenfälle gekürzt wird. In diesem Jahr wurde noch keine Etappe über die geplante Distanz ausgetragen.

Der Prolog am Samstag wurde nach einem Unfall mit drei Schwerverletzten abgebrochen, die 1. Etappe am Sonntag fiel aufgrund der Witterung aus, und auch am Montag wurde nur eine verkürzte Wertung gefahren. Zielankunft der 38. Dakar ist am 16. Januar in Rosario, insgesamt sind 13 Etappen angesetzt.

Alles zum Motorsport

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung