Zehnte Etappe in Dakar

Peterhansel wieder vorn, Sainz draußen

SID
Mittwoch, 13.01.2016 | 21:26 Uhr
Die Route am Mittwoch war wegen starker Regenfälle verkürzt worden
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
DoLive
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
DoLive
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Rekordchampion Stephane Peterhansel hat bei der Rallye Dakar nach einer ereignisreichen zehnten Etappe die Führung in der Gesamtwertung in der Automobil-Wertung zurückerobert.

Der Franzose gewann die wegen eines Unwetters auf 244 Wertungskilometer verkürzte und anspruchsvolle Etappe von Belén nach La Rioja souverän und profitierte von technischen Problemen bei seinem Peugeot-Kollegen Carlos Sainz (Spanien).

Sainz wurde bei Kilometer 210 von Getriebe-Problemen gestoppt, nachdem er kurz nach dem Start schon mit einem platten Reifen zu kämpfen hatte.

Vorjahressieger Nasser Al-Attiyah (Katar) blieb 30 km vorher ebenfalls liegen und hat als erster Peterhansel-Verfolger nun eine Stunde Rückstand im Klassement. Auch Rekordweltmeister Sebastien Loeb (Frankreich/Peugeot) steckte 70 km vor dem Ziel im Sand fest, kam auf Rang fünf und hat bereits 2:27:31 Stunden Rückstand auf seinen Landsmann Peterhansel.

"Hammer-Etappe"

Co-Pilot Dirk von Zitzewitz kämpfte sich derweil an der Seite des Südafrikaners Giniel de Villiers im Toyota trotz Problemen mit einer gebrochenen Antriebswelle vor auf den dritten Gesamtrang. "Was für eine Hammer-Etappe. Sie hat von Mensch und Maschine alles abverlangt", sagte von Zitzewitz: "Dass wir jetzt wieder so gut im Geschäft um das Podium sind, ist natürlich großartig."

Die Route am Mittwoch war wegen starker Regenfälle verkürzt worden. Die elfte Etappe am Donnerstag führt über 431 Wertungskilometer von La Rioja nach San Juan. Die Rallye endet am Sonntag in Rosario.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung