Ralye Argentinien

Ogier vor dem Aus

SID
Freitag, 24.04.2015 | 18:42 Uhr
Sebastian Ogier kann in Argentinien wahrscheinlich nicht mehr weiterfahren
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
DiLive
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Sebastien Ogier steht bei der Rallye Argentinien früh vor dem Aus. Der Franzose, der am Donnerstag noch die erste Wertungsprüfung gewonnen und damit die Führung in der Gesamtwertung übernommen hatte, blieb mit Motorproblemen an seinem VW Polo R WRC liegen und konnte die zweite Wertungsprüfung nicht beenden.

Das Auto des dreifachen Saisonsiegers Ogier soll nun untersucht und das Problem analysiert werden. Danach wird entschieden, ob Ogier am Samstag wieder starten kann. Sollte er starten, würde er allerdings mit einer Zeitstrafe von 25 Minuten wieder an den Start gehen.

"Alles war in Ordnung, bis wir nach 10 km die Power verloren haben, als ob wir nur noch mit drei Zylindern fahren würden", sagte WM-Spitzenreiter Ogier: "So ist eben Sport, es gehört immer ein Quäntchen Glück dazu. Dieses Mal war es nicht auf unserer Seite."

Durch die Panne übernahm der Nordire Kris Meeke (Citroen DS3) die Führung vor dem Spanier Dani Sordo (Hyundai i20 WRC/32,7 Sekunden zurück). Dritter ist Vorjahressieger Jari-Matti Latvala aus Finnland (VW Polo R WRC/33,9 Sekunden zurück). Die Rallye endet am Sonntag.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung