Kritik an aktuellen Fahrern

Röhrl sieht ferngesteuerte Marionetten

SID
Mittwoch, 11.02.2015 | 18:01 Uhr
Walter Röhrl übt Kritik an den aktuellen Fahrern
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Deutschlands Rallye-Ikone Walter Röhrl hat deutliche Kritik an seinen Nachfolgern in der aktuellen Weltmeisterschafts-Serie geübt und den heutigen Piloten fehlendes Profil vorgeworfen.

"Solche Fahrer, wie wir waren, die gibt's heute nicht mehr", sagte der 67-Jährige den "Stuttgarter Nachrichten": "Heute sind das doch von der Industrie ferngesteuerte Marionetten, die nicht sagen dürfen, was sie denken. Einem wie mir würde man nach 14 Tagen die Lizenz wegnehmen und ihn rauswerfen."

Die aktuellen WM-Läufe in der WRC verfolge der zweimalige Rallye-Weltmeister nicht mehr vor Ort, auch, weil ihm weitere Entwicklungen in seiner Sportart missfallen.

"Lieber Gott, lass mich gut runterkommen"

"Heute lässt sich ein Rallye-Auto viel leichter fahren als zu meiner Zeit. Wir haben früher vor jeder Kehre gebetet: Lieber Gott, lass mich gut herumkommen und nicht geradeaus fahren", sagte Röhrl, räumte dabei allerdings ein: "Zu meiner Zeit war es viel einfacher, sich als guter Fahrer vom Feld abzusetzen. Gewinnen ist heute deshalb schwieriger, weil das Feld enger beieinander liegt."

Das in Deutschland fehlende öffentliche Interesse an der Rallye-WM trotz der Dominanz von Hersteller Volkswagen ist nach Röhrls Meinung einfach zu erklären: Es fehle an deutschen Stars. "Setzen Sie einen deutschen Piloten ins Auto - und wenn der vorneweg fährt, läuft ihm ganz Deutschland nach. So einfach ist das", sagte Röhrl.

"Sobald aber keiner mehr da ist aus einer Nation, nimmt das Interesse auch wieder ab." VW holte in den vergangenen beiden Jahren mit dem Franzosen Sébastien Ogier als Speerspitze Fahrer- und Herstellertitel in der WRC.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung